2000 Migranten auf Lampedusa: Verdrängte Fragen in Berlin und Brüssel

Sie kommen mit einem Rucksack oder einer Plastiktüte in der Hand in Lampedusa an. Sie klettern aus überfüllten Schlauchbooten und Holzbarken, sie werden auf See von italienischen Patrouillenschiffen an Bord geholt. Mehrere hundert Bootsmigranten mussten Anfang dieser Woche ihre erste Nacht in Europa im Freien auf der Hafenmole der kleinen Insel schlafen. Über 2100 Männer, Frauen und Kinder waren in nur 24 Stunden eingetroffen. Aufnahme der Daten, Corona-Tests, Transport in ein Auffanglager, auf Quarantäneschiffe oder nach Sizilien: Die Behörden dort sind durchaus geübt - aber diesmal war der Andrang einfach zu gross.

In Italien insgesamt haben sich die Migranten-Ankünfte 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifacht - auf rund 13 000 bis Wochenbeginn. Auch wenn diese Werte bei weitem nicht vergleichbar sind mit den noch höheren aus der Flüchtlingskrise um 2015/16, klangen die Alarmrufe dramatisch. Das Wetter ist im Mai schön, das Meer ruhiger - und die Corona-Lage in Europa bessert sich. Da wagen wieder mehr Schutzsuchende die gefährliche Überfahrt.

"Der Zustrom hat sich verändert, ich habe das seit Wochen weitergemeldet", klagte der Bürgermeister Lampedusas, Totò Martello, in der Zeitung "La Repubblica". Lange seien es kleine Boote mit 15 bis 20 Personen aus dem nahen Tunesien gewesen. Jetzt würden aus Libyen zweistöckige Fischerboote starten mit 200 oder 300 Passagieren an Bord. Die Regierung in Rom müsse die Sache in die Hand nehmen. "Das ist eine politische Frage."

Der zuständige Regionalpräsident Siziliens, Nello Musumeci, beklagte das Wegdrücken von Verantwortung, obwohl die Überfahrten häufig zur Todesfalle werden. Nach UN-Angaben starben 2021 schon mindestens 511 Migranten auf der Route im zentralen Mittelmeer. "Aber niemand rührt einen Finger, weder in Rom noch in Brüssel", so Musumeci.

Die Regierung Mario Draghis in Rom versucht seit Wochen, die Behörden in Tunesien und Libyen zu strengeren Kontrollen zu bewegen. Im Bürgerkriegsland Libyen geht es auch um die Einhaltung der Menschenrechte.

Noch im Mai will Rom nach Berichten in der EU auf eine verstärkte Übernahme von Menschen dringen. Zwischenzeitlich bremst Italien Hilfsschiffe von privaten Seenotrettern durch Kontrollen und Festsetzungen gezielt aus, wie die Gruppen Sea-Watch und Sea-Eye klagen. "Die EU-Mitgliedsstaaten müssen sofort staatliche Rettungsschiffe in dieses Einsatzgebiet schicken", verlangt Gorden Isler von Sea-Eye.

Doch ob solche Appelle fruchten? In Deutschland ist es umstritten, wie viele Bootsflüchtlinge aus Italien und wie viele Menschen aus den Lagern in Griechenland man aufnehmen soll. Unklar ist auch, was mit denjenigen passieren soll, die zwar keinen Schutz erhalten, aber aus unterschiedlichen Gründen nicht abgeschoben werden können. Ein Aufreger-Thema wie rund um die Bundestagswahl 2017, als der Familiennachzug einer der Knackpunkte der Sondierungsgespräche war, ist die Flüchtlingspolitik zur Zeit aber nicht.

Im Gegenteil: Laut der Umfrage "Die Ängste der Deutschen" gingen die Sorgen im Zusammenhang mit neuer Zuwanderung deutlich zurück. Sie lagen 2020 auf dem niedrigsten Stand seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Ob das dauerhaft so bleibt, lässt sich aber schwer voraussehen. "Das Thema Migration wird auch für die nächste Regierung eine erhebliche Rolle spielen", sagt der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg (CDU). Die Zahl der Asylanträge sei 2020 zwar wegen der Corona-Pandemie gesunken. "Wir sehen aber jetzt schon wieder wachsende Zuwanderung über das Mittelmeer und zudem ein massives Weiterwandern innerhalb Europas vor allem mit dem Ziel Deutschland."

Die Grünen fordern im Entwurf für ihr Wahlprogramm, dass Länder und Kommunen selbstständig - also ohne Einwilligung des Bundesinnenministers - über die Aufnahme von Geflüchteten entscheiden können.

Dabei sah es schon mal danach aus, als würden sich zumindest einige EU-Staaten zusammenraufen: Im September 2019 einigten sich Malta, Italien, Deutschland und Frankreich auf eine Übergangslösung. Darauf liess sich jedoch nicht aufbauen. Neben Deutschland und Frankreich beteiligten sich andere nur selten an der Aufnahme von Bootsmigranten. Malta hat inzwischen fast ganz dicht gemacht: 79 Ankünfte zählte Valletta bisher in diesem Jahr.

Die EU-Kommission betont, die Seenotrettung sei nationale Kompetenz. Trotzdem dringt die schwedische EU-Innenkommissarin Ylva Johansson auf mehr Zusammenarbeit. Deshalb hat sie mit ihren Vorschlägen für eine Reform der EU-Migrationspolitik eine Kontaktgruppe zum Thema aufgesetzt. Seit 2014 seien mehr als 21 000 Menschen auf See gestorben oder würden vermisst. Eine nachhaltige Lösung wäre für Johansson, wenn es auf EU-Ebene nach jahrelangem Streit endlich eine Einigung auf eine Asylreform gäbe. Danach sieht es zeitnah allerdings nicht aus.

Welch beschwerlichen und lebensgefährlichen Weg die Migranten hinter sich haben, die etwa in Lampedusa landen, gerät in dem politischen Gezerre schnell in den Hintergrund. Seit Jahresbeginn stammten die meisten aus Tunesien (15 Prozent), aber auch der Elfenbeinküste (13 Prozent) und sogar aus Bangladesch (10 Prozent) in Südasien. Von dort beträgt die Strecke - wäre es ein Fussweg - nach Lampedusa mehr als 9000 Kilometer. Berichten zufolge sparen einige von ihnen jahrelang, um die von Schmugglern geforderten Summen von mehreren tausend Euro zahlen zu können.

EM 2021

EM-Aus für Dembélé

12:25
Russland

Tausende neue Corona-Fälle in Moskau

12:24
Kryptowährungen

China greift im Kampf gegen Kryptowährungen härter durch

12:15
Deutschland

Die Welt zu Gast in Dubai: Noch 100 Tage bis zur Expo

12:09
Deutschland

Merkel: Deutschland ist in einem Epochenwechsel

12:07
Schweden

Schwedischer Regierungschef Löfven verliert Misstrauensvotum

12:05
Tour de France

Auch Schär an der Tour de France

11:48
Kartellrecht

Deutsche Kartellbehörde schaut auch Apple auf die Finger

11:48
Allgemeines

Bis zu 10'000 japanische Zuschauer in Tokio zugelassen

11:19
Wälder

Bäume wachsen vor allem in der Dunkelheit gen Himmel

11:16
Bauvorhaben

Die BIZ plant Umgestaltung und Ausbau ihres Campus in Basel

11:14
Coronavirus - Schweiz

Auch diesen Sommer kein Blue Balls Festival in Luzern

10:38
Banken

Nachhaltigkeitsfonds sind laut Greenpeace oft zu wenig "grün"

10:37
Äthiopien

Äthiopien wählt: Lange Schlangen und Militärfahrzeuge in Addis Abeba

10:26
Skitourenrennen

Zukunft des Skitourenrennens Patrouille Glaciers gesichert

10:15
Steuerdelikte

Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach zahlt - Auktion abgesagt

10:11
Immobilien

SNB veröffentlicht neue Daten zum Hypothekarmarkt

10:08
Autoindustrie

Volvo entwickelt Batteriezellen mit Northvolt

10:02
Energie

Energieverbrauch im letzten Jahr um über 10 Prozent gesunken

09:58
Armenien

Armeniens Regierungschef Paschinjan gewinnt Parlamentswahl

09:48
Prozess

Prozess zu "Berner Amokfahrt" von 2015 hat begonnen

09:42
Belarus

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen

09:30
Drogen

29 Kilogramm Cannabispulver in Laufenburg AG sichergestellt

09:27
Formel 1

Sieg und Gesamtführung für Mortara

09:25
Forschung

Ein schlummerndes Potential für Mitmach-Forschung

08:40
Tiere

Unterschätzter Geruchssinn: Duft von gemähtem Gras lockt Störche an

08:04
EM 2021

Dänemark von null auf Achtelfinal?

08:00
NHL

Golden Knights gleichen zum 2:2 aus

07:11
EM 2021

Finnland mit dem grössten Spiel seiner Fussball-Geschichte

07:00
Basketball

Capela steht mit Atlanta im Playoff-Halbfinal

06:54
EM 2021

Rotation ohne Negativerlebnis soll es bei der Elftal sein

06:00
EM 2021

Franco Foda will nicht taktieren: Österreich spielt auf Sieg

05:00
Golf

Jon Rahm gewinnt das US Open am vorletzten Loch

03:46
USA

Nach Pandemie-Pause: Yoga auf New Yorks Times Square zurückgekehrt

03:41
Armenien

Wahl in Armenien: Regierungspartei und Opposition stärkste Kräfte

02:53
Armenien

Regierungspartei führt bei Parlamentswahl in Armenien

01:24
Frankreich

Schlappe für Frankreichs Rechtsextreme bei Regionalwahlen

23:43
Schweiz - Türkei

Nationalcoach Petkovic nimmt Stellung zur Leistung seines Teams

22:17
Schweiz - Türkei

Shaqiri und Seferovic spielen nach harter Kritik gross auf

21:50
EM 2021

Pandev beendet Nationalmannschaftskarriere nach EM

20:52
Leichtathletik

Salome Lang sorgt für Highlight an Team-EM

20:39
EM-Gruppe A

Italien genügt B-Team zum Gruppensieg

20:01
Schweiz - Türkei 3:1

Schweiz nach 3:1 gegen die Türkei auf Achtelfinal-Kurs

19:54
Schwingen

17. Kranzfestsieg für Sämi Giger

19:06
International

Papst Franziskus ruft zu Mitgefühl mit Flüchtlingen auf

18:20
Deutschland

Kreise: Spitzen von CDU und CSU einig bei Wahlprogramm

18:18
Schweizer Meisterschaften

Dillier im Sprint, Reusser als Solistin zu Gold

18:00
Wetter

Dutzende Feuerwehreinsätze nach heftigen Hagelgewittern

17:52
Wetter

Heftige Hagelgewitter über der Schweiz niedergegangen

17:52
WTA Berlin

Kein Happy-End für Belinda Bencic in Berlin

17:26
Deutschland

Bundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung

17:01
Schweiz - Türkei

Zwei Wechsel in der Schweizer Startformation

17:01
Automobil

Verstappen gelingt Revanche für Barcelona

16:53
Armenien

Opposition beklagt Verstösse bei Parlamentswahl in Armenien

16:29
Frankreich

Französische Kirche verliert Turmspitze bei Unwetter

15:32
Kundgebung

Polizei stoppt unbewilligten Demonstrationszug in Basel

15:27
Deutschland

Linke beschliesst Wahlprogramm

15:14
Belgien

Tornado in Belgien: 17 Menschen leicht verletzt

14:48
Motorrad

Lüthi im Moto2-Rennen auf dem Sachsenring chancenlos

13:12
Weltrekordversuch

Grösste Hose der Welt in Beromünster LU genäht

13:06