Zwei Jahre Präsident Selenskyj: Das uneingelöste Versprechen

In schusssicherer Weste stapft der ukrainische Präsident zuletzt oft durch Schützengräben. Die Botschaft von Wolodymyr Selenskyj ist: Stärke zeigen im blutigen Konflikt im Donbass.

Als der 43-Jährige vor genau zwei Jahren (20. Mai) sein Amt antrat, hat er den Frieden im Osten des Landes zum obersten Ziel seiner Präsidentschaft ausgerufen. Dafür wollte er sich selbst mit dem "glatzköpfigen Teufel" an einen Tisch setzen. Davon ist keine Rede mehr. Gespräche mit den moskautreuen Separatisten lehnt der frühere Komiker kategorisch ab. Viele Ukrainer sind enttäuscht von ihm.

73 Prozent der Ukrainer wählten den Ex-Schauspieler damals, weil sie genug hatten von der Politik seines Vorgängers Petro Poroschenko. Die Hoffnungen waren gross, dass mit dem Polit-Neuling endlich die Waffen schweigen könnten in dem Konflikt zwischen Regierungstruppen und Separatisten. Doch mehr und mehr ist die Rhetorik von Selenskyjs Umgebung militaristisch geprägt. Nachbar Russland bemerkt spöttisch, dass Selenskyj öfter an der Front gewesen sei als sein Vorgänger.

"Ich bin ohne zu zögern bereit, meinen Posten einzubüssen, nur damit Frieden eintritt", verkündete Selenskyj in seiner Antrittsrede. Doch zwei Jahre später sterben weiter Menschen. Erst im April wuchsen international die Sorgen vor einer neuen Eskalation nach Berichten über russische, aber auch ukrainische Truppenbewegungen. Russland drohte offen mit einem Eingreifen. Auch wenn es nun ruhiger geworden ist - gelöst ist der seit 2014 ausgebrochene Konflikt noch nicht. UN-Schätzungen nach gibt es bereits mehr als 13 000 Tote.

Der präsidentennahe Politologe Wladimir Fessenko verteidigt Selenskyj: "Vor den Wahlen hatte er nicht wenige naiv-romantische Vorstellungen, wie auch viele seiner Wähler, über die Möglichkeiten, Frieden im Donbass zu erreichen." Nach seinem Amtsantritt sei er mit der Realität konfrontiert worden. Kiew allein sei nicht in der Lage, Frieden zu erlangen. "Es braucht auch eine entgegenkommende Bewegung der Gegenseite. Die gibt es nicht." Fessenko meint damit Moskau.

Kremlchef Wladimir Putin hat Selenskyj offenbar längst abgeschrieben. Dabei gab es zu Beginn von Selenskyjs Amtszeit durchaus Signale des Entgegenkommens aus dem Kreml. Die beiden Präsidenten trafen sich im Dezember 2019 in Paris. Unter deutscher und französischer Vermittlung waren Schritte hin zu einer Lösung des Konflikts vereinbart worden. Es gab mehrmals Gefangenenaustausche und einen Waffenstillstand. Nun sagte Putin aber vergangene Woche: "Allem nach zu urteilen, wird die Ukraine langsam aber sicher in ein Anti-Russland verwandelt."

Einen Grund für die Entwicklung sieht der ukrainische Politologe Alexej Jakubin in Kiews Politik nach dem Gipfel in Paris. Moskau habe die Umsetzung des Abschlussdokuments erwartet. Umgesetzt wurde aber bestenfalls die Hälfte der Vereinbarungen - aus Angst vor Protesten radikaler Nationalisten. "Diese Punkte betrafen nicht den politischen Teil. Es wurden nicht einmal Gesetzentwürfe dafür vorbereitet", sagt Jakubin der Deutschen Presse-Agentur in Kiew. Seitdem sieht selbst das Präsidentenbüro eine "anhaltende Stagnation" bei den Verhandlungen.

Kiew nimmt Russland etwa die Ausgabe von russischen Pässen an Bewohner der Separatistengebiete übel. Das wird von vielen Beobachtern als ein erster Schritt zu einer späteren Annexion der ostukrainischen Gebiete bewertet. Moskau bestreitet das. Und als Selenskyj kürzlich seinem russischen Kollegen ein persönliches Treffen im Donbass vorschlug, antwortete Putin: "Wir empfangen den Präsidenten der Ukraine zu jeder für ihn angenehmen Zeit in Moskau." Ein Gang, der für den Ukrainer ausgeschlossen ist.

Selenskyjs Stab in Kiew scheint immer weniger zu wissen, wie es weitergehen soll. Jakubin vermutet, dass alles auf ein Einfrieren des Konflikts hinauslaufe: "Wir reintegrieren das Territorium nicht, sondern einigen uns auf eine Minimierung der Schusswechsel und lassen alles so, wie es ist." Irgendwann werde sich vielleicht in Russland etwas ändern - und dann ergäben sich neue Möglichkeiten.

Wie sein Vorgänger drängt Selenskyj auf eine Nato-Mitgliedschaft. Doch bei dem Militärbündnis stösst er auf Granit. Die USA fordern von Kiew die versprochenen Reformen, etwa bei der Bekämpfung von Korruption. Der Ex-Schauspieler scheint dabei aber von der Angst vor Protesten nationalistischer Gruppen um Poroschenko getrieben zu sein. Deshalb beobachte er eine Hinwendung Selenskyjs zur Wählerschaft seines Vorgängers, sagt Jakubin und skizziert Selenskyjs neue Position: "Ich werde mehr Poroschenko sein, als Poroschenko selbst."

Die Unterstützung in der Bevölkerung ist Umfragen zufolge dennoch hoch. Fast 30 Prozent würden ihm weiterhin in einem ersten Wahlgang ihre Stimme geben. Und die Stichwahl würde er gegen alle bisher bekannten Gegenkandidaten klar gewinnen. Bis zum nächsten regulären Wahltermin hat der 43-Jährige noch knapp drei Jahre. Eine zweite Amtszeit schliesst er nicht aus - anders als vorher noch versprochen.

Frankreich

Freispruch für Sarkozy im Prozess um Wahlkampfkosten gefordert

17:24
Autoindustrie

Audi bringt ab 2026 keine Verbrennungsmotoren mehr auf den Markt

17:09
Konsum

Schweizer essen 2020 rekordverdächtig viel Raclette

17:06
Russland

Kremlgegner Nawalny klagt erneut gegen Haftbedingungen

16:57
Europa

Europol: Terroristen nutzen Corona-Krise aus

16:55
Deutschland

80 Jahre NS-Angriff auf Sowjetunion - Putin kritisiert EU und Nato

16:52
Spanien

Trotz aller Proteste: Katalanische Separatisten in Spanien begnadigt

16:40
Russland

Dramatische Corona-Lage: Moskau weitet Beschränkungen aus

16:23
Nationalmannschaft

Schweizer Jubel bei der Passkontrolle

16:18
Leichtathletik

Ehammer verpasst die Olympischen Spiele

16:09
Grossbritannien

Britische Organisation löscht Nackt-Selfies Minderjähriger im Netz

16:09
Australien

Venedig steuert wegen Kreuzfahrtriesen auf Rote Liste der Unesco zu

16:04
Europa

Ungarische Regierung verteidigt Gesetz zur sexuellen Orientierung

16:00
Kriminalität

Wieder brennts bei Berner Mobilfunkmast - Brandstiftung vermutet

15:53
Europa

EU kauft weitere 150 Millionen Impfdosen von Moderna

15:47
Äthiopien

Wahl in Äthiopien geht in einer Region in die Verlängerung

15:38
Philippinen

Duterte sorgt mit Botschaft an Corona-Impfverweigerer für Aufsehen

15:22
Pakistan

Aufschrei nach Aussagen von Regierungschef über Vergewaltigungen

15:19
Israel

Erstmals seit April mehr als 100 neue Corona-Fälle in Israel

15:15
Bundesanwaltschaft

Aufsicht über die Bundesanwaltschaft soll gestärkt werden

15:00
Prozess

Mutmasslicher Serienbrandstifter im Kanton Freiburg vor Gericht

14:35
EM 2021

"En Del af Noget Større": Die Dänen sind "Teil von etwas Grösserem"

14:33
EM 2021

UEFA lehnt Regenbogen-Beleuchtung ab

14:08
Kultur

Bauwerk aus dem 3D-Drucker: Ein Weisser Turm für Mulegns

14:04
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 130 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:34
Sicherheit

Corona-Krise hat Vertrauen in Institutionen laut Studie gestärkt

13:00
Vermögen

Schweizer sind auch im Corona-Jahr reicher geworden

12:25
Tierschmuggel

Portugiese will teure Bengalkatzen in die Schweiz schmuggeln

12:18
Tour de France

Auch Hirschi und Bissegger für die Tour aufgeboten

12:14
Tour de France

Auch Hirschi für Tour de France aufgeboten

12:14
National League

Stefan Bürer verlässt für seinen "Herzensklub" SRF Sport

12:00
Umwelt

Zahlreiche potenziell gefährliche Chemikalien in Plastik erfasst

11:52
Rückruf

Lidl ruft drei Fertigprodukte wegen zu hoher Bleiwerte zurück

11:50
Computerchips

Chipfertiger Globalfoundries steckt Milliarden in neue Fabrik

11:49
Tourismus

Immer noch mehr als 3000 Passagierjets in Europa am Boden

11:39
Kryptowährungen

Jede dritte Person kann sich Anlage in Kryptowährungen vorstellen

11:26
Klimastreik

Fünf Klimaaktivisten kleben sich ans Bundeshaus

11:23
Wetter

Schäden in Millionenhöhe - Hagelkörner und Sturm wegen Superzelle

11:19
Post

400 Franken mehr Lohn erhalten Post-Angestellte

11:07
Autoindustrie

BMW will Herstellungskosten je Auto bis 2025 um ein Viertel senken

11:06
Detailhandel

Fnac nimmt in Manor-Filialen neuen Anlauf in der Deutschschweiz

10:56
USA

Academy-Wahlen: Erstmals mehr Frauen im Vorstand der Oscar-Akademie

10:25
Landwirtschaft

Import-Kontingent für Butter wird erneut um 1000 Tonnen erhöht

10:00
Konjunktur

Schweizer Leistungsbilanz mit hohem Überschuss im ersten Quartal

09:51
Recycling

Recycling-Firmen sammeln "markant" mehr Plastik im 2020 als 2019

09:47
Abstimmung

Bundesrat sagt Ja zur "Ehe für alle" und eröffnet Abstimmungskampf

09:30
Coronavirus - Demografie

Rekordzahl von Todesfällen im Corona-Jahr 2020

09:29
Konjunktur

KOF erwartet BIP-Wachstum von 4 Prozent im laufenden Jahr

09:28
USA

Stars um George Clooney gründen Filmschule für mehr Diversität

09:08
Gletscher

"Ice Memory"-Expedition am Monte Rosa erfolgreich

09:06
Pharma

Zur-Rose-CEO bemängelt langsame Digitalisierung im Gesundheitswesen

08:15
Copa America,

Argentinien in den Viertelfinals, Messi mit Rekord

07:22
Australien

Australien gegen Herabstufung des Great Barrier Reef

07:04
Raumfahrt

Ozeanbeobachtungs-Satellit "Sentinel 6" soll erste Daten schicken

07:00
EM 2021

"Eine einmalige Gelegenheit" für Schottland

07:00
NHL

Tampa Bay fegt die Islanders vom Eis

06:32
Unfallstatistik

Im Kanton Tessin passieren die meisten Autounfälle

06:07
EM 2021

England kämpft um seine Form und Platz 1

05:55
Mobilität

Amag-Chef: Elektromobilität wird sich durchsetzen

05:18
EM 2021

Harsche Kritik stachelt Kroatiens Trainer Zlatko Dalic an

05:00
Australien

Unseco-Ausschuss setzt Great Barrier Reef auf die Rote Liste

03:28
USA

Amazon setzt auf selbstfahrende Lastwagen

03:17
Peru

Peru: Präsidentschaftskandidatin Fujimori bleibt auf freiem Fuss

02:44
Filmbranche

Christoph Waltz dreht "Dead For A Dollar"-Western mit Willem Dafoe

02:19
USA

Buch: Wollte Trump infizierte Rückkehrer nach Guantánamo schicken?

01:08
International

UN: Entführungen und Vergewaltigungen von Kindern nehmen drastisch zu

23:50
Belarus

Vor 80 Jahren griff Hitler die Sowjetunion an

23:35
USA

George Clooney und Kollegen gründen Filmakademie für Schüler

23:14
EM-Gruppe B

Finnland geht im Schlussspurt die Kraft und das Glück aus

23:00
Gruppe B

Dänemark schlägt Russland 4:1 und rückt auf Platz 2 vor

23:00
EM 2021

Die Schweiz steht im Achtelfinal

22:55
Unwetter

Feuerwehren wegen Unwettern in der Zentralschweiz im Einsatz

21:52
Unwetter

Feuerwehren wegen Unwettern im Kanton Luzern im Einsatz

21:52
Coronavirus - Bern

Wieder Konzert-Feeling - Corona-Testkonzert mit Patent Ochsner

20:20
Verteidigung

US-Kampfjet F-35 ist laut Medien Überflieger bei VBS-Evaluation

20:15
EM-Gruppe C

Österreich erreicht erstmals die EM-Achtelfinals

20:01
EM-Gruppe C

Niederlande mit dem Punktemaximum weiter

19:59
EM 2021

Die Engländer Chilwell und Mount isoliert

19:31
International

WHO: Corona-Impfstoffproduktion in Afrika nun in Sicht

18:37
Deutschland

EU will bis 2030 keine Obdachlosigkeit mehr

18:24