Endspurt bei G7-Gipfel: Kampf gegen den Klimawandel steht im Fokus

Am letzten Tag des G7-Gipfels im englischen Cornwall beschäftigen sich die Staats- und Regierungschefs am Sonntag hauptsächlich mit dem Kampf gegen den Klimawandel.

Die führenden westlichen Wirtschaftsmächte wollen nach Angaben der britischen Regierung künftig jährlich 100 Milliarden US-Dollar (rund 82,5 Milliarden Euro) für die Finanzierung des Klimaschutzes in Entwicklungsländern aufbringen. Eine entsprechende Zusage werde es zum Abschluss des G7-Gipfels in der englischen Grafschaft Cornwall geben, teilte Gastgeber Grossbritannien in der Nacht zum Sonntag mit.

Grossbritannien will den Gipfel in Cornwall nutzen, um die sieben führenden westlichen Wirtschaftsmächte auf ehrgeizige Klimaziele einzuschwören. Diese sollen dann bei der UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow im November auf globaler Ebene vereinbart werden. Zu den G7-Staaten gehören neben Grossbritannien und den USA auch Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und Kanada.

Bei der Konferenz hätten erstmals alle sieben Teilnehmerländer ein Bekenntnis zur Klimaneutralität bis spätestens 2050 abgelegt, teilte die britische Regierung weiter mit. Zudem sei eine Zusage zu einer knappen Halbierung der Treibhausgasausstösse bis 2030 im Vergleich zu 2010 zu erwarten. Damit sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur UN-Klimakonferenz in Glasgow im November erreicht worden. Zu den anvisierten Massnahmen gehörten unter anderem der Ausstieg aus der Kohlekraft zum frühestmöglichen Zeitpunkt, ein Ende fast aller direkten staatlichen Förderung für fossilen Energieträger im Ausland und das schrittweise Aus für Autos mit Verbrennermotor.

Die Entwicklungsorganisation Oxfam kritisierte die Zielsetzungen als nicht ausreichend. Die Pariser Klimaziele könnten damit zwar erreicht werden, doch müssten die G7-Staaten "angesichts ihrer hohen Verantwortung für das Verursachen der Klimakrise und ihres im Weltmassstab sensationellen Wohlstands (...) deutlich mehr und schneller reduzieren, um für ärmere Länder mehr Flexibilität bei ihrer klimafreundlichen Transformation zu schaffen", sagte Jörn Kalinski von Oxfam.

Schon jetzt hat sich die Erde um rund 1,2 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erhitzt. Die fatalen Folgen: Je nach Region gibt es mehr Hitzewellen und Dürren sowie Starkregen, Stürme, Unwetter und Überschwemmungen.

An der mit Spannung erwarteten G7-Abschlusserklärung wird voraussichtlich bis zur letzten Minute gefeilt. Darin werden auch Vereinbarungen für den gemeinsamen Kampf gegen die Corona-Pandemie und die Erholung von der dadurch verursachten Wirtschaftskrise, sowie ein Fahrplan für den Umgang mit autoritären Staaten wie China und Russland erwartet. Am Nachmittag will sich der britische Premierminister Boris Johnson den Fragen von Journalisten stellen.

Im Kampf gegen die Pandemie wollen die G7-Staaten nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel ärmeren Ländern bis Ende nächsten Jahres mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen. Die G7-Gruppe habe eine globale Verantwortung, sagte Merkel am Samstag am Rande des Gipfels. Ein finaler Beschluss lag aber zunächst noch nicht vor.

Gastgeber Boris Johnson hatte bereits vor Beginn des Gipfels als Ziel ausgegeben, dass die Staatengruppe sich auf eine Spende von einer Milliarde Impfdosen einigen sollte. Ob es sich bei den von Merkel genannten 2,3 Milliarden Impfdosen nur um Spenden oder auch um Exporte oder die Finanzierung der internationalen Impfinitiative Covax handelt, blieb zunächst unklar.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hatte zuvor die von Johnson verkündete Milliarden-Spende als unzureichend kritisiert. "Eine Milliarde ist sehr willkommen. Aber offensichtlich benötigen wir mehr als das." Man sei "im Krieg mit dem Virus". Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind mindestens acht Milliarden Impfdosen notwendig, um für eine weitgehende Immunität von 80 Prozent der Bevölkerung in Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen zu sorgen.

Die USA hatten kurz vor dem Gipfel angekündigt, 500 Millionen Dosen bereitstellen zu wollen - 280 Millionen davon sollen nach dpa-Informationen nun bereits bis Jahresende ausgeliefert werden. Grossbritannien hat 100 Millionen Dosen bis Ende kommenden Jahres zugesagt. Diese beiden Länder hatten Impfstoffe bislang aber kaum exportiert.

Die EU war lange die einzige demokratische Region der Welt, die im grossen Massstab Corona-Impfstoff exportierte. Bislang wurden nach Angaben aus Brüssel rund 350 Millionen Dosen ausgeführt, was in etwa der Hälfte der Gesamtproduktionsmenge entspricht. Bis Ende des Jahres soll sich die Exportmenge Schätzungen zufolge auf 700 Millionen Dosen verdoppeln.

US-Präsident Joe Biden kam am Samstag am Rande des Gipfels unter anderem mit Kanzlerin Merkel, mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi zusammen. Am Abend gab es zudem ein Treffen mit Johnson und dem australischen Premierminister Scott Morrison.

Für Biden ist es seine erste Auslandsreise als Präsident. Am Sonntag wird er von Königin Elizabeth II. empfangen, bevor er zu Spitzengesprächen mit der Nato und der EU nach Brüssel weiterreist. Am Mittwoch steht in Genf ein mit Spannung erwarteter Gipfel Bidens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an.

Allgemeines

Timanowskaja aus Tokio abgereist

08:33
Videospielentwickler

Activision Blizzard gelobt nach Diskriminierungsvorwürfen Besserung

08:06
Banken

Valiant steigert Gewinn im Halbjahr leicht

07:54
Autoindustrie

Toyota vervielfacht Gewinn - Ausblick bekräftigt

07:16
Golf

Albane Valenzuela startet mit Par-Runde

05:36
Coronavirus - Luftverkehr

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020

05:23
Ringen

Reichmuth verliert im Viertelfinal - Medaillenchance noch intakt

04:50
Ringen

Stefan Reichmuth gewinnt ersten Kampf

04:50
Leichtathletik

Zwei USA-Läuferinnen unterbieten alten Weltrekord über 400 m Hürden

04:44
Auktion

Sotheby's versteigert Turnschuhe von Nike-Mitbegründer Bowerman

04:41
Leichtathletik

Jason Joseph verpasst den Final über 110 m Hürden

04:23
Grossbritannien

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran

03:43
Kunstturnen

Eine bronzene Auszeichnung, die Gold wert ist

02:58
USA

Biden fordert Rücktritt: New Yorks Gouverneur Cuomo verliert Rückhalt

02:55
Raumfahrt

Unbemannter Testflug der Kapsel von Boeing zur ISS verschoben

01:02
Israel

Rasant steigende Coronazahlen - Israel erlässt neue Beschränkungen

00:47
Champions League

Sehr später und sehr verdienter Ausgleich

22:18
USA

Sicherheits-Vorfall am US-Verteidigungsministerium wirft Fragen auf

21:55
Afghanistan

Explosion im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul

18:45
USA

Untersuchung: New Yorks Gouverneur Cuomo hat Frauen sexuell belästigt

18:18
Leichtathletik

Zauberkräfte wie Harry Potter?

18:00
Banken

CS muss offenbar in Mosambik-Affäre vor Gericht erscheinen

17:22
Allgemeines

Wie Japan die Sommerspiele erlebt

17:15
Fussball

Es kommt zum Traumfinal Brasilien - Spanien

17:11
Ringen

"Was uns nicht umbringt, macht uns stärker"

17:00
Grossbritannien

Schottland hebt Grossteil der Corona-Beschränkungen am 9. August auf

16:14
Belarus

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden

16:11
Reiten

Guerdat bleibt in der Qualifikation hängen

16:02
Golf

Schweizer Golferinnen - nur auf dem Papier chancenlos

16:00
Deutschland

Prozess nach versuchtem Goldschatz-Raub in Trier gestartet

15:40
Leichtathletik

Duplantis ohne Fehlversuch zu Olympia-Gold

15:38
Iran

Irans oberster Führer bestätigt Raisis Wahl zum neuen Präsidenten

15:37
Leichtathletik

Die Leichtathletik-Wettkämpfe vom Dienstag

15:36
Afghanistan

UN: Mindestens 40 tote Zivilisten bei Gefechten in Südafghanistan

15:30
Leichtathletik

Kambundji verpasst Exploit im Final über 200 Meter

15:10
Italien

Waldbrände in Italien - Brandstifter auf Sizilien festgenommen

14:51
Währungen

Franken zum Euro so stark wie seit November 2020 nicht mehr

14:25
Grossraubtiere

Wolf im Goms abgeschossen

14:17
Medizin

Basler Forscher entwickeln unblutige Testmethode für Epileptiker

13:49
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1059 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:35
Russland

Nawalny-Vertraute zu Freiheitsbeschränkung verurteilt

13:19
Bautechnik

Empa entwickelt neue Reparaturmethode für alte Betonbauten

12:55
Libanon

UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut

12:51
Leichtathletik

Joseph souverän in den Halbfinals

12:27
Swisscom

Swisscom-Internet-Zugang in der ganzen Schweiz unterbrochen

12:15
Coronavirus

Forscher werten weltweite Sterbedaten in der Corona-Pandemie aus

12:04
Kunstturnen

Doch noch eine zweite Medaille für Simone Biles

12:02
Unternehmensberatung

Detailhandel legt im Nonfood-Bereich stark zu

11:58
Schweden

Schweden rechnet mit Auffrischimpfung im nächsten Jahr

11:52
Rad Bahn

Schweizer Rekord aber keine Medaille für den Bahnvierer

10:33
Nicaragua

Nicaraguas Staatschef Ortega tritt erneut bei Wahlen an

10:32
Autoindustrie

Schweizer Automarkt durch Halbleitermangel massiv ausgebremst

10:25
Segeln

Fahrni/Siegenthaler im Medal Race mit dabei

10:18
Deutschland

Zahl der Über-Hundertjährigen in Deutschland auf Höchststand

10:03
Brasilien

Brasilien: Wahlgericht nimmt Bolsonaro nach Angriffen ins Visier

09:23
Konjunktur

Schweizer Konsumentenstimmung klettert über Vorkrisenniveau

09:22
Griechenland

Extremhitze in Griechenland dauert an - Brandgefahr sehr gross

09:13
Flughafenbetreiber

Sonderzahlung beschert Fraport Quartalsgewinn

09:07
USA

Bidens Impfziel verspätet erreicht - "Covid-19 nicht mit uns fertig"

09:04
Ölkonzern

Gewinne sprudeln bei Ölkonzern BP

08:54
Basketball

US-Basketballer wieder auf Kurs

08:50
Beachvolleyball

"Wir machen unsere eigene Party auf dem Court"

08:49