"Bibi" vor dem Abschied - Israel entscheidet über Ministerpräsidenten

Keiner hat Israels Geschicke länger gelenkt als "Bibi": Zwölf Jahre lang war Benjamin Netanjahu ohne jede Pause Ministerpräsident.

Davor führte der rechtskonservative Politiker schon einmal in der zweiten Hälfte der 1990er die Regierung. Doch nun sieht es so aus, als neige sich seine Ära tatsächlich dem Ende zu. Den Gegnern des 71-Jährigen ist es gelungen, zu seiner Ablösung ein bunt gemischtes Zweckbündnis aus nicht weniger als acht Parteien zu schmieden.

Die neue Koalition muss an diesem Sonntag im Parlament eine Vertrauensabstimmung überstehen und soll dann gleich vereidigt werden. Sicher ist das nicht. Netanjahu und seine Likud-Partei leisten seit Tagen massiven Widerstand, um die Abwahl doch noch zu verhindern. Bei der Abstimmung wird es denkbar knapp: Die geplante Koalition kann sich in der Knesset nur auf eine hauchdünne Mehrheit stützen - 61 von 120 Abgeordneten.

Wie geht es weiter, wenn die Ablösung klappt? Neuer Ministerpräsident würde zunächst Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei, der früher unter Netanjahu Verteidigungsminister war. Der Koalitionsvereinbarung zufolge soll der 49-Jährige bis August 2023 im Amt bleiben. Dann käme Jair Lapid an die Reihe, der Vorsitzende der liberalen Zukunftspartei.

Der 57-Jährige, ein ehemaliger TV-Journalist, hatte nach der jüngsten Wahl den Auftrag zur Regierungsbildung bekommen, nachdem Netanjahu damit gescheitert war. Lapid liess für das Amt des Ministerpräsidenten jedoch Bennett den Vortritt, um die Koalition überhaupt zu ermöglichen. Daran, dass die Partei von Israels designiertem Regierungschef in der Knesset gerade einmal über sieben Mandate vefügt, gibt es bereits erhebliche Kritik.

Die insgesamt acht Bündnispartner umfassen das politische Spektrum von rechts nach links. Erstmals ist auch eine arabische Partei dabei. Vor Lapids Zukunftspartei ist Netanjahus Likud mit 30 Mandaten aber immer noch stärkste Fraktion. Warum also muss der "Zauberer", wie Netanjahu zuhause von vielen genannt wird, die Macht ausgerechnet nun wohl abgeben? Obwohl er gerade vergangenes Jahr viele Erfolge verbuchen konnte, im Kampf gegen Corona, aber auch durch Annäherungsabkommen mit mehreren arabischen Staaten?

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Jonathan Rynhold sind die Gründe nicht ideologischer Natur, sondern persönlicher Art. "Seit Netanjahu wegen Korruption angeklagt ist, sind immer mehr Leute zu der Überzeugung gelangt, dass er seine eigenen Interessen über die Interessen des Landes stellt. Und dass der Preis dafür immer höher wird. Um einer Haftstrafe zu entgehen und an der Macht zu bleiben, agiert er zunehmend auf eine Weise, die selbst von früheren Anhängern als schädlich angesehen wird."

Zudem hat Netanjahu viele frühere Verbündete verprellt. Eigentliche Gesinnungsgenossen aus dem rechten Lager sind nun beim Bündnis gegen ihn dabei. Für den Fall, dass der Machtwechsel tatsächlich stattfindet, wird erwartet, dass Netanjahu aus der Opposition heraus versucht, die neue Regierung zu Fall zu bringen. Deren Erfolgsaussichten sind ungewiss.

Wegen des breiten ideologischen Spektrums könne die Koalition "nichts Entscheidendes in umstrittenen Fragen bewegen", meint Rynhold. Sie werde stattdessen versuchen, "sich auf eine Agenda zu einigen, die die Öffentlichkeit attraktiv findet". Wichtigste Aufgabe sei, erstmals seit zwei Jahren einen Haushalt zu verabschieden. "Israel braucht mehr Krankenhäuser, die Schulklassen müssen kleiner und die Lebenshaltungskosten gesenkt werden."

Probleme drohten dagegen durch Aktivitäten rechtsgerichteter Gruppierungen, zum Beispiel beim Bau illegaler Siedlungsaussenposten. Die linksliberalen Parteien, die politische Mitte und die arabische Raam sind für die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates. Bennett gilt dagegen als Galionsfigur der Siedler. "Die Regierung könnte unter Druck geraten, wenn rechtsorientierte Organisationen für Unruhe sorgen", meint der Politikwissenschaftler.

Im Fall einer neuen Konfrontation mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas sieht Rynhold weniger Sprengpotenzial für das neue Bündnis. Die jüdischen Parteien seien sich über das Vorgehen gegen die militanten Islamisten grundsätzlich einig. Und der Vorsitzende der konservativ-islamischen Raam-Partei, Mansur Abbas, habe bereits gezeigt, "dass er unglaublich mutig und widerstandsfähig ist, als er sich der Koalition angeschlossen hat - trotz dessen, was gerade in Gaza passiert ist".

Abbas' Entscheidung wird als Schritt zu mehr Integration der arabischen Minderheit eingestuft, die 20 Prozent der neun Millionen Israelis ausmacht. Teil der Koalitionsvereinbarungen sind auch Investitionen von umgerechnet mehr als 13 Milliarden Euro, verteilt über zehn Jahre, die der arabischen Gesellschaft zugute kommen sollen. Ausserdem sollen drei Beduinendörfer ohne offiziellen Status in der Negev-Wüste legalisiert werden.

Die strengreligiösen jüdischen Parteien, bislang Teil fast jeder Regierung, blieben in der Opposition. Sie fürchten um grössere Mengen staatliches Geld, das in ihre Bildungseinrichtungen fliesst. Rynhold rechnet deshalb damit, dass sie sich um eine Vereinbarung mit der neuen Regierung bemühen, sollte diese die ersten Monate überstehen. "Die Koalition will binnen 100 Tagen den Haushalt verabschieden. Die Ultraorthodoxen brauchen das Geld. Entweder sie gehen in die Regierung oder sie unterstützen sie im Rahmen eines Deals von aussen."

Rynhold sieht insgesamt mehr Chancen für ein Überleben der Koalition als für ihr Scheitern. Ganz abschreiben will er Netanjahu aber noch nicht. "Er ist Israels geschicktester Politiker", sagt der Politikwissenschaftler. Dass der bisherige Ministerpräsident nach einer Abwahl ein Comeback schafft, sei nicht ausgeschlossen.

Autoindustrie

Toyota vervielfacht Gewinn - Ausblick bekräftigt

07:16
Golf

Albane Valenzuela startet mit Par-Runde

05:36
Coronavirus - Luftverkehr

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020

05:23
Ringen

Reichmuth verliert im Viertelfinal - Medaillenchance noch intakt

04:50
Ringen

Stefan Reichmuth gewinnt ersten Kampf

04:50
Leichtathletik

Zwei USA-Läuferinnen unterbieten alten Weltrekord über 400 m Hürden

04:44
Auktion

Sotheby's versteigert Turnschuhe von Nike-Mitbegründer Bowerman

04:41
Leichtathletik

Jason Joseph verpasst den Final über 110 m Hürden

04:23
Grossbritannien

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran

03:43
Kunstturnen

Eine bronzene Auszeichnung, die Gold wert ist

02:58
USA

Biden fordert Rücktritt: New Yorks Gouverneur Cuomo verliert Rückhalt

02:55
Raumfahrt

Unbemannter Testflug der Kapsel von Boeing zur ISS verschoben

01:02
Israel

Rasant steigende Coronazahlen - Israel erlässt neue Beschränkungen

00:47
Champions League

Sehr später und sehr verdienter Ausgleich

22:18
USA

Sicherheits-Vorfall am US-Verteidigungsministerium wirft Fragen auf

21:55
Afghanistan

Explosion im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul

18:45
USA

Untersuchung: New Yorks Gouverneur Cuomo hat Frauen sexuell belästigt

18:18
Leichtathletik

Zauberkräfte wie Harry Potter?

18:00
Banken

CS muss offenbar in Mosambik-Affäre vor Gericht erscheinen

17:22
Allgemeines

Wie Japan die Sommerspiele erlebt

17:15
Fussball

Es kommt zum Traumfinal Brasilien - Spanien

17:11
Ringen

"Was uns nicht umbringt, macht uns stärker"

17:00
Grossbritannien

Schottland hebt Grossteil der Corona-Beschränkungen am 9. August auf

16:14
Belarus

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden

16:11
Reiten

Guerdat bleibt in der Qualifikation hängen

16:02
Golf

Schweizer Golferinnen - nur auf dem Papier chancenlos

16:00
Deutschland

Prozess nach versuchtem Goldschatz-Raub in Trier gestartet

15:40
Leichtathletik

Duplantis ohne Fehlversuch zu Olympia-Gold

15:38
Iran

Irans oberster Führer bestätigt Raisis Wahl zum neuen Präsidenten

15:37
Leichtathletik

Die Leichtathletik-Wettkämpfe vom Dienstag

15:36
Afghanistan

UN: Mindestens 40 tote Zivilisten bei Gefechten in Südafghanistan

15:30
Leichtathletik

Kambundji verpasst Exploit im Final über 200 Meter

15:10
Italien

Waldbrände in Italien - Brandstifter auf Sizilien festgenommen

14:51
Währungen

Franken zum Euro so stark wie seit November 2020 nicht mehr

14:25
Grossraubtiere

Wolf im Goms abgeschossen

14:17
Medizin

Basler Forscher entwickeln unblutige Testmethode für Epileptiker

13:49
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1059 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:35
Russland

Nawalny-Vertraute zu Freiheitsbeschränkung verurteilt

13:19
Bautechnik

Empa entwickelt neue Reparaturmethode für alte Betonbauten

12:55
Libanon

UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut

12:51
Leichtathletik

Joseph souverän in den Halbfinals

12:27
Swisscom

Swisscom-Internet-Zugang in der ganzen Schweiz unterbrochen

12:15
Coronavirus

Forscher werten weltweite Sterbedaten in der Corona-Pandemie aus

12:04
Kunstturnen

Doch noch eine zweite Medaille für Simone Biles

12:02
Unternehmensberatung

Detailhandel legt im Nonfood-Bereich stark zu

11:58
Schweden

Schweden rechnet mit Auffrischimpfung im nächsten Jahr

11:52
Rad Bahn

Schweizer Rekord aber keine Medaille für den Bahnvierer

10:33
Nicaragua

Nicaraguas Staatschef Ortega tritt erneut bei Wahlen an

10:32
Autoindustrie

Schweizer Automarkt durch Halbleitermangel massiv ausgebremst

10:25
Segeln

Fahrni/Siegenthaler im Medal Race mit dabei

10:18
Deutschland

Zahl der Über-Hundertjährigen in Deutschland auf Höchststand

10:03
Brasilien

Brasilien: Wahlgericht nimmt Bolsonaro nach Angriffen ins Visier

09:23
Konjunktur

Schweizer Konsumentenstimmung klettert über Vorkrisenniveau

09:22
Griechenland

Extremhitze in Griechenland dauert an - Brandgefahr sehr gross

09:13
Flughafenbetreiber

Sonderzahlung beschert Fraport Quartalsgewinn

09:07
USA

Bidens Impfziel verspätet erreicht - "Covid-19 nicht mit uns fertig"

09:04
Ölkonzern

Gewinne sprudeln bei Ölkonzern BP

08:54
Basketball

US-Basketballer wieder auf Kurs

08:50
Beachvolleyball

"Wir machen unsere eigene Party auf dem Court"

08:49
Immobilien

Preise für Einfamilienhäuser steigen auch im Juli weiter

08:22
Pharma

Sanofi baut mRNA-Geschäft mit Milliarden-Übernahme aus

07:58
Maschinenindustrie

Oerlikon wächst im Semester kräftig und schreibt wieder Gewinn

07:54
Pharma

Galenica steigert Gewinn im Halbjahr deutlich

07:48
Elektro-Autos

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung will Autoverkehr reduzieren

07:43