25 Jahre "Independence Day" - Roland Emmerich trumpft mit Aliens auf

Roland Emmerich hatte in Hollywood gerade mit den Science-Fiction-Filmen "Universal Soldier" und "Stargate" Fuss gefasst, als der damals 40 Jahre alte Schwabe seine neue Wahlheimat auf der Leinwand in Schutt und Asche legte. Vor 25 Jahren - am 25. Juni 1996 - feierte "Independence Day" in Los Angeles seine Weltpremiere. Stars wie Jeff Goldblum, Will Smith, Faye Dunaway, Sharon Stone und Robin Williams flanierten über den roten Teppich.

Auf der Kinoleinwand dann die spektakuläre Alien-Apokalypse: Emmerichs Ausserirdische landen kurz vor dem 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag (Independence Day). Sie verwüsten das Weisse Haus in Washington, die Wolkenkratzer Manhattans und fast das ganze Land, ehe der Regisseur zum patriotischen Gegenschlag ausholt. Der US-Präsident, ein paar Kampfpiloten und Computertüftler können die Invasion mit Opferbereitschaft und vereinten Kräften stoppen und die Vernichtung der Zivilisation noch einmal abwenden.

In "Independence Day" kleckerte Emmerich mit einem verhältnismässig kleinen Budget und trickste mit Spezialeffekten. Die meisten wurden mit Modellen erstellt, denn ausgefeilte Computertechnik war noch ein Zukunftstraum. Das Katastrophen-Spektakel legte an den Kinokassen einen Traumstart hin: Der Spitzenfilm von 1996 stellte Blockbuster wie "Twister" und "Mission: Impossible" in den Schatten. Weltweit spielte "Independence Day" mehr als 817 Millionen Dollar ein. Etwa 9,2 Millionen Kinobesucher hatte der Film damals allein in der Bundesrepublik nach dem Start im September 1996. Zur Krönung gab es 1997 einen Oscar für die besten Spezialeffekte.

Emmerich zog in Sachen Spannung und Pathos geschickt alle Register - mit gigantischen Raumschiffen, verängstigten Menschen und einer Heldentruppe, die den Aliens die Stirn bietet. Bill Pullman bläst als junger US-Präsident zum Kampf, Jeff Goldblum ist der gewiefte Technik- Tüftler, Will Smith der mutige Bomberpilot.

Auch eine clever angelegte Werbekampagne trug zum Erfolg bei: Beim Super-Bowl-Endspiel vor einem Millionenpublikum, sechs Monate vor dem Kinostart, heizte das Studio Fox mit einem 30-Sekunden-Werbespot ein. Nach düsteren Bildern von panischen Menschen und dem explodierenden Weissen Haus die ominöse Botschaft: Erfreut auch am Super-Bowl, es könnte der letzte sein. 1,3 Millionen Dollar legte das Studio für die frühe Reklame mit dem Hinweis auf den Kinostart im Sommer hin. Danach wurden teure Spots für neue Filme bei dem jährlichen Football-Event Tradition.

Beim Kinostart in Deutschland im September 1996 erzählte Emmerich im dpa-Gespräch, was ihn zu dem Film motiviert hatte. Als er Anfang 1994 in Kalifornien zum ersten Mal ein schweres Erdbeben miterlebte, war er nach seinen Worten "beeindruckt und geschockt". Dabei machte er die Erfahrung, dass Katastrophen die Menschen zusammenführen. "Das brachte mich auf die Idee zu meinem nächsten Film, in dem auch in der schlimmsten Situation das Menschliche triumphiert."

Der Film habe auch "eine Art Botschaft", sagte Emmerich. Und welche Botschaft verbirgt sich hinter der Zerstörung des Weissen Hauses in Washington und des Empire State Buildings in New York? "Zunächst einmal nur, dass ich als Deutscher einfach den Mut habe, so etwas im Film in die Luft zu jagen. Das ist für einen Amerikaner vielleicht schwieriger."

Mit der Fortsetzung liess sich Emmerich zwanzig Jahre Zeit, im Jahr 2016 kam "Independence Day: Wiederkehr" in die Kinos. Er habe so lange gewartet, um technisch bessere Spezialeffekte zu schaffen, sagte der Regisseur damals. Beim Original von 1996 sei er in der Hinsicht "völlig frustriert" gewesen. Der neuerliche Alien-Angriff wurde von vielen Kritikern zerrissen. Der Film spielte weniger als die Hälfte seines Vorgängers ein. Die Fortsetzung ohne Hauptdarsteller Will Smith bezeichnete Emmerich später als Fehler. "Alles musste sehr schnell gehen. Als Will nein gesagt hat, hätte ich auch nein sagen sollen." Andere hätten ihn überredet, den Film doch zu drehen.

Von "Independence Day 3" ist seitdem keine Rede mehr. Hollywoods deutscher Meister der Zerstörung hat sich längst ein anderes Ziel gesteckt, mit "Moonfall" greift er nach den Sternen. In dem bereits abgedrehten Sci-Fi-Spektakel wird der Mond aus seiner Umlaufbahn befördert und rast auf die Erde zu. Ein Retter-Team soll die Katastrophe verhindern. Oscar-Preisträgerin Halle Berry spielt eine Ex-Astronautin, Donald Sutherland einen NASA-Mitarbeiter. Das Branchenblatt "Deadline.com" schätzt das Budget auf mehr als 140 Millionen Dollar. Auf Twitter trumpfte Emmerich Ende Mai auf: "Am 4. Februar reisen wir zum Mond!". Fans müssen also bis 2022 auf den nächsten Katastrophenfilm des Regisseurs warten.

Rudern

Delarze/Röösli verpassen Medaille klar

03:02
Beachvolleyball

Zweite Niederlage für Schweizer Männer

03:01
Klimakrise

"Klima-Notfall": Tausende Wissenschaftler schlagen erneut Alarm

02:00
USA

US-Behörde empfiehlt wegen Delta-Variante wieder Maskentragen

01:27
Bayern

Ausgezeichneter Bayreuther "Tannhäuser" - Frisch ins zweite Jahr

01:24
Gastronomie

Starbucks lässt Krise hinter sich und schreibt Milliardengewinn

23:36
Internet-Werbung

Online-Aktivität hält Googles Geschäft in Schwung

23:25
Informationstechnologie

Apple legt dank iPhone- und Nachfrage in China kräftig zu

23:15
Software

Microsoft steigert Gewinn und Erlöse dank Cloud-Boom kräftig

23:07
England

Weltmeister Raphaël Varane zur Manchester United

22:27
Afghanistan

US-Aussenminister Blinken zu Besuch in Indien gelandet

21:09
Irland

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige

19:00
Schweiz

Die Ära Petkovic ist nach sieben Jahren zu Ende

18:54
Schweiz

Laut "L'Equipe" ist es fix: Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

18:54
Rad Strasse

Küng und Reusser mit Medaillen-Ambitionen

18:00
Mountainbike

Jolanda Neff: "Die Französinnen haben sich verzockt"

17:16
National League

Robin Grossmann von Lausanne zu Biel

17:15
Tischtennis

Wieder eine Olympia-Enttäuschung für Timo Boll

17:08
Israel

Israel erlaubt in Ausnahmefällen Corona-Impfung von Kindern

17:05
Tennis

Bencic: "Aktuell kann jede jede schlagen"

17:00
China

Neues Welterbe für Deutschland: Jüdische Kultur und Limes am Rhein

16:41
Europa

EU droht Türkei im Zypernkonflikt mit Sanktionen

15:57
Versicherungen

Deutsche Versicherer zahlen nach Flut bis zu 5,5 Mrd Euro

15:45
Russland

Waldbrände richten in Russlands Osten Millionenschaden an

15:41
Frankreich

Frankreich erhöht nach Angriff auf kubanische Botschaft Sicherheit

15:23
Nikotinsucht

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

14:40
Kunstturnen

Simone Biles zieht sich während des Teamfinals zurück

14:20
Vatikan

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet

14:13
Coronavirus

Kinder haben mildere Covid-Verläufe und eine stabilere Immunabwehr

14:03
China

Erster Schuldspruch in Hongkong nach Sicherheitsgesetz

14:00
Mountainbike

Jolanda Neffs steiniger Weg bis zum Olympiasieg

13:32
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 853 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Myanmar

Myanmar: Militär erklärt Wahlergebnis von November für nichtig

13:05
Schwimmen

Schweizer Crawl-Staffel im Olympiafinal

12:38
Schwimmen

Mityukov diesmal im Hundertstel-Glück

12:38
Integration

Personen mit Migrationshintergrund wohnen teurer und schlechter

12:29
Leichtathletik

Lebenslange Sperre gegen Coach Salazar

11:50
Luftverkehr

EU-Kommission erlaubt Millionen-Beihilfe für Ferienflieger Condor

11:47
Deutschland

Fünf Vermisste nach Chemie-Explosion in Leverkusen

11:18
Deutschland

Explosion in deutschem Chemiewerk - Autobahn gesperrt

11:18
Segeln

Exploit von Maud Jayet

11:16
China

China baut neues Areal mit Silos für Atomraketen im Nordwesten

11:13
Italien

Bericht: Italien prüft Corona-Impfpflicht für Lehrer

11:09
Schwimmen

Maria Ugolkovas emotionales Durcheinander

11:08
Foodwaste

Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel

11:04
Mountainbike

Jolanda Neff: "Ich hoffe, ich wache nicht auf"

10:45
Mountainbike

Erster Schweizer Dreifachsieg seit 85 Jahren

10:41
Grossraubtiere

Graubünden will wegen gerissener Nutztiere mehrere Wölfe schiessen

10:13
Australien

Lockdown in Melbourne endet - Sydney weiter mit Beschränkungen

10:01
Nordkorea

Süd- und Nordkorea öffnen wieder Kommunikationskanäle

09:52
Kanu Slalom

Brändle scheitert trotz Leistungssteigerung im Halbfinal

09:49
Tunesien

Tunesiens Präsident verteidigt Massnahmen und verhängt Ausgangssperre

09:44
Mountainbike

Schweizer Dreifachsieg durch Neff, Frei und Indergand!

09:22
Tennis

Medaille rückt für Bencic näher

08:54
Jahrestag Medizin

Testen testen testen: WHO dringt auf bessere Hepatitis-Vorsorge

08:21
Nahrungsmittel

Lindt&Sprüngli mit fulminanter Erholung im ersten Halbjahr

07:47
Tennis

Topfavoritin Osaka scheitert im Achtelfinal

07:32
Pharma

Galenica übernimmt Lifestage Solutions

07:22
Kantone

Umfrage: Tessin und Graubünden erhalten meiste Sympathiepunkte

07:10
Informationstechnologie

Logitech-Höhenflug hält im neuen Geschäftsjahr an

06:47
Schwimmen

Ponti und Ugolkova verpassen Olympia-Finalvorstoss äusserst knapp

05:09
Schwimmen

Debütant Ponti fehlen sechs Hundertstel zum Olympia-Final

05:09
Bayern

Bayreuth nimmt Abschied von Koskys "Meistersingern"

04:11
USA

Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet

04:04
Irak

US-Militärpräsenz im Irak ab Jahresende kein Kampfeinsatz mehr

04:00