Vor dem letzten Schweizer Gruppenspiel ist der Trainer gefordert

Die Schweiz braucht in Baku gegen die Türkei einen Sieg, um realistische Chancen auf die Achtelfinals zu haben. Dazu ist eine Steigerung nötig - zuallererst von Trainer Petkovic.

Auf den ersten Blick hat der Parco de Medici am trostlosen, südlichen Stadtrand von Rom so gar nichts gemeinsam mit der Stadt Salvador an der brasilianischen Atlantikküste. Und doch fällt hier in diesen Tagen rund um das Trainingsgelände der Schweizer Nationalmannschaft auffallend oft dieses Wort. Salvador. Dort im fernen Brasilien und im fernen Jahr 2014 hatte sich die Schweiz an der WM nach zwei Gruppenspielen in einer vergleichbaren Situation befunden wie jetzt an der EM.

Die Erinnerung an Salvador

Salvador 2014 steht für die höchste Schweizer Niederlage der letzten 20 Jahre – 2:5 gegen Frankreich. Es war ein ähnlich pitoyabler Auftritt wie am letzten Mittwoch beim 0:3 gegen Italien. Eine Demaskierung, eine Degradierung – aber noch keine Eliminierung. Nach Salvador folgten Manaus und São Paulo. Nationalcoach Ottmar Hitzfeld bog in Brasilien die Sache zurecht, stellte sich öffentlich vor die Mannschaft und coachte sie zunächst zu einem 3:0 gegen Honduras, dann zu einem heroischen Achtelfinal-Duell gegen Lionel Messi und Argentinien, das die Schweiz erst in der 119. Minute verlor.

Hitzfeld war sehr oft dann am Stärksten, wenn er am meisten in Schwierigkeiten steckte. Diese Qualität ist jetzt im Hinblick auf das letzte Gruppenspiel gegen die Türkei auch von Vladimir Petkovic gefordert. Bis jetzt hat der Nationalcoach an der EM keinen guten Eindruck gemacht. Seine Mannschaft spielt ohne Leidenschaft, sie zerfiel gegen Italien kurz nach dem Anpfiff in ihre Einzelteile. Gegen Italien überzeugte die Aufstellung taktisch nicht, in beiden Spielen bewirkten die Wechsel wenig. Kurz: Will die Schweiz das frühe Ausscheiden verhindern, muss Petkovic jetzt in Form kommen. Vor dem Spiel und während dem Spiel.

Anders als Hitzfeld 2014 hat Petkovic mit der Schweiz einen Weg zu gehen, der über das Turnier hinausgeht. Sein Vertrag mit dem SFV läuft noch bis zur WM 2022. Trotz Gerüchten um ein Interesse von Zenit St. Petersburg darf man bis zum Gegenbeweis davon ausgehen, dass Petkovic die Schweiz an die WM nach Katar begleiten will. Das wird schwierig, wenn er die EM-Bühne mit seinem Team sieglos nach der Vorrunde verlassen muss. Aber Petkovic ist ein Kämpfer. 75 Spiele hat er die SFV-Auswahl nun betreut. Ganz am Anfang hat er gegen England und Slowenien verloren. Danach gab es in Pflichtspielen nie mehr zwei Niederlagen in Folge.

Wende dank mutigen Entscheiden

Petkovic hat Stürme immer wieder überstanden und das Boot, in dem alle gemeinsam sitzen, wie er mit Worten immer wieder das entsprechende Bild zeichnet, stets in den Hafen gesteuert. Das war zu Beginn seiner Amtszeit so, als er nach zwei Niederlagen fünf Qualifikationsspiele in Folge gewann und die EM 2016 souverän erreichte. Das war vor eben jener EM vor fünf Jahren so, als er nach Problemen in den Testspielen einen harten Schnitt wagte und für immer auf den Captain Gökhan Inler verzichtete.

Auch im Nachgang der gerade atmosphärisch misslungenen WM-Endrunde 2018 kam Petkovic nicht vom Kurs ab. Vier Monate nach der WM bejubelte die Schweiz in der Nations League ein 5:2 gegen Belgien und die Qualifikation für das Finalturnier. Zuvor hatte Petkovic den Umbruch eingeleitet und die Abgänge von Stammspielern wie Valon Behrami und Blerim Dzemaili provoziert sowie das Ende der Ära von Captain Stephan Lichtsteiner eingeleitet.

In den letzten sieben Jahren hat Petkovic stets einen Ausweg aus einer scheinbar verworrenen Situation gefunden. Er hat sich mit dem Rücken zur Wand nicht vor mutigen Entscheiden gedrückt. Anders als Hitzfeld vor sieben Jahren in Brasilien kam Petkovic in Rom nach dem Debakel nicht sofort aus der Deckung und stellte sich der Situation öffentlich. Das muss für Sonntag und für das Spiel gegen die Türkei nichts Schlechtes verheissen. Auf sportlicher Ebene hat Petkovic bis jetzt durchaus gutes Krisenmanagement betrieben.

England

Weltmeister Raphaël Varane zur Manchester United

22:27
Afghanistan

US-Aussenminister Blinken zu Besuch in Indien gelandet

21:09
Irland

Irland erlaubt Corona-Impfungen für 12- bis 15-Jährige

19:00
Schweiz

Die Ära Petkovic ist nach sieben Jahren zu Ende

18:54
Schweiz

Laut "L'Equipe" ist es fix: Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

18:54
Rad Strasse

Küng und Reusser mit Medaillen-Ambitionen

18:00
Mountainbike

Jolanda Neff: "Die Französinnen haben sich verzockt"

17:16
National League

Robin Grossmann von Lausanne zu Biel

17:15
Tischtennis

Wieder eine Olympia-Enttäuschung für Timo Boll

17:08
Israel

Israel erlaubt in Ausnahmefällen Corona-Impfung von Kindern

17:05
Tennis

Bencic: "Aktuell kann jede jede schlagen"

17:00
China

Neues Welterbe für Deutschland: Jüdische Kultur und Limes am Rhein

16:41
Europa

EU droht Türkei im Zypernkonflikt mit Sanktionen

15:57
Versicherungen

Deutsche Versicherer zahlen nach Flut bis zu 5,5 Mrd Euro

15:45
Russland

Waldbrände richten in Russlands Osten Millionenschaden an

15:41
Frankreich

Frankreich erhöht nach Angriff auf kubanische Botschaft Sicherheit

15:23
Nikotinsucht

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

14:40
Kunstturnen

Simone Biles zieht sich während des Teamfinals zurück

14:20
Vatikan

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet

14:13
Coronavirus

Kinder haben mildere Covid-Verläufe und eine stabilere Immunabwehr

14:03
China

Erster Schuldspruch in Hongkong nach Sicherheitsgesetz

14:00
Mountainbike

Jolanda Neffs steiniger Weg bis zum Olympiasieg

13:32
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 853 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Myanmar

Myanmar: Militär erklärt Wahlergebnis von November für nichtig

13:05
Schwimmen

Schweizer Crawl-Staffel im Olympiafinal

12:38
Schwimmen

Mityukov diesmal im Hundertstel-Glück

12:38
Integration

Personen mit Migrationshintergrund wohnen teurer und schlechter

12:29
Leichtathletik

Lebenslange Sperre gegen Coach Salazar

11:50
Luftverkehr

EU-Kommission erlaubt Millionen-Beihilfe für Ferienflieger Condor

11:47
Deutschland

Fünf Vermisste nach Chemie-Explosion in Leverkusen

11:18
Deutschland

Explosion in deutschem Chemiewerk - Autobahn gesperrt

11:18
Segeln

Exploit von Maud Jayet

11:16
China

China baut neues Areal mit Silos für Atomraketen im Nordwesten

11:13
Italien

Bericht: Italien prüft Corona-Impfpflicht für Lehrer

11:09
Schwimmen

Maria Ugolkovas emotionales Durcheinander

11:08
Foodwaste

Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel

11:04
Mountainbike

Jolanda Neff: "Ich hoffe, ich wache nicht auf"

10:45
Mountainbike

Erster Schweizer Dreifachsieg seit 85 Jahren

10:41
Grossraubtiere

Graubünden will wegen gerissener Nutztiere mehrere Wölfe schiessen

10:13
Australien

Lockdown in Melbourne endet - Sydney weiter mit Beschränkungen

10:01
Nordkorea

Süd- und Nordkorea öffnen wieder Kommunikationskanäle

09:52
Kanu Slalom

Brändle scheitert trotz Leistungssteigerung im Halbfinal

09:49
Tunesien

Tunesiens Präsident verteidigt Massnahmen und verhängt Ausgangssperre

09:44
Mountainbike

Schweizer Dreifachsieg durch Neff, Frei und Indergand!

09:22
Tennis

Medaille rückt für Bencic näher

08:54
Jahrestag Medizin

Testen testen testen: WHO dringt auf bessere Hepatitis-Vorsorge

08:21
Nahrungsmittel

Lindt&Sprüngli mit fulminanter Erholung im ersten Halbjahr

07:47
Tennis

Topfavoritin Osaka scheitert im Achtelfinal

07:32
Pharma

Galenica übernimmt Lifestage Solutions

07:22
Kantone

Umfrage: Tessin und Graubünden erhalten meiste Sympathiepunkte

07:10
Informationstechnologie

Logitech-Höhenflug hält im neuen Geschäftsjahr an

06:47
Schwimmen

Ponti und Ugolkova verpassen Olympia-Finalvorstoss äusserst knapp

05:09
Schwimmen

Debütant Ponti fehlen sechs Hundertstel zum Olympia-Final

05:09
Bayern

Bayreuth nimmt Abschied von Koskys "Meistersingern"

04:11
USA

Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet

04:04
Irak

US-Militärpräsenz im Irak ab Jahresende kein Kampfeinsatz mehr

04:00