Benjamin Steffen - die Erfahrung als Trumpf

Gäbe es das Coronavirus nicht, wäre die Fecht-Karriere von Benjamin Steffen seit knapp einem Jahr zu Ende. Nun nimmt der 39-jährige Basler einen weiteren Anlauf, eine Olympia-Medaille zu gewinnen.

Nach dem Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr hoffte Steffen, dass die Olympischen Spiele nicht verschoben werden. Ihm war klar, wie hart es werden würde, eine weitere Saison anzuhängen. "Ich spürte Zeichen, dass es immer schwieriger wird", blickt Steffen zurück. Beispielsweise bekundete er mehr Mühe, alleine in den Kraftraum zu gehen, obwohl "ich jemand war, der gerne an der Kondition gearbeitet hat."

Dennoch entschied er sich nach der Verschiebung relativ rasch für eine Fortsetzung der Karriere, da er den Weg mit dem Team noch weiterführen wollte. "Es hätte mir das Herz zerrissen, nun zu Hause vor dem Fernseher zu sitzen, den anderen zuzuschauen und zu denken, dass ich den grössten Teil der Qualifikationsphase ein Element der Equipe gewesen bin", sagt Steffen.

Ausserdem kann er mit dem Team noch die letzte Lücke schliessen. Sechsmal stand er in diesem Wettbewerb an einer Weltmeisterschaft schon auf dem Podest, 2018 gar zuoberst. An Europameisterschaften gewann er mit der Mannschaft ebenfalls sechs Medaillen, wovon vier goldene. Bei seiner bislang einzigen Olympia-Teilnahme 2016 in Rio de Janeiro scheiterten die Schweizer allerdings im Viertelfinal an Italien.

Das Verpasste soll nun in Tokio nachgeholt werden, die erste Hürde auf dem Weg dorthin ist Südkorea. Die Asiaten stuft er nach einem Umbruch im Team als "nicht mehr ganz so konstant wie vorher" ein. "Wenn sie jedoch in einen Lauf kommen, dann sind sie unglaublich stark."

"Hatte lange zu nagen"

Das ist allerdings Zukunftsmusik. Zunächst steht am Sonntag der Einzel-Wettkampf auf dem Programm. Zwar stand Steffen schon achtmal im Weltcup alleine auf dem Podest, an einem Grossanlass blieb ihm eine Einzel-Medaille bislang jedoch verwehrt.

Einer solchen am nächsten kam er vor fünf Jahren in Rio, als er Vierter wurde. "An diesem 4. Platz hatte ich lange zu nagen", gibt Steffen zu. "Es ist aber nicht so, dass ich hier noch eine Rechnung offen habe. Wenn ich nun zurückschaue, war es damals ein schönes Erlebnis im Einzel. Auch wenn es mit einer Medaille nicht geklappt hat, lieferte ich das ab, was ich von mir erwartet hatte."

Dass Steffen topfit nach Japan reisen konnte, ist nicht selbstverständlich. Im März beim Weltcup in Kasan zog er sich unter anderem einen Teilriss der Achillessehne zu, worauf er gut zwei Monate nicht fechten konnte. Stattdessen absolvierte er in einem speziellen Schuh, so gut es ging, Techniktrainings in der Fechtstellung - vor allem für die Hand. "Dadurch konnte ich mein technisches Repertoire noch etwas aufstocken", erzählt Steffen.

Eine komplizierte Sprache

Wo er steht, ist insofern schwierig einzuschätzen, als Kasan der einzige internationale Wettkampf seit dem Weltcup in Budapest Anfang März 2020 war. Einen gewissen Referenzwert geben die internationalen Trainingspartner. Ausserdem vertraut Steffen auf seine immense Erfahrung, "aus der ich schon etwas schöpfen kann."

Dass er aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht viel von der japanischen Kultur erleben kann, bedauert er. Denn er ist einer, der über den Tellerrand hinaus schaut. Er hat gar angefangen, Japanisch zu lernen.

Am Donnerstag teilte ihm die App mit, dass er seit 267 Tagen dran ist. "Es ist ziemlich kompliziert", sagt Steffen dazu. Ein paar wichtige Ausdrücke beherrscht er aber, und wenn er diese anwendet, haben die freiwilligen Helfer "mega Freude, was schön ist." Er hat sich vorgenommen, die Sprache auch nach den Spielen weiterzulernen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut nach Japan zu reisen.

Vorerst aber gilt der ganze Fokus dem Sonntag. Um dann optimal vorbereitet zu sein, verbringen die Schweizer Fechter die beiden letzte Nächte davor in einem Hotel in der Nähe der Halle. "Dort haben wir keine Ablenkung", begründet Steffen. Schliesslich will er nicht umsonst den Effort einer weiteren Saison auf sich genommen haben.

USA

USA: Nun ist auch der Freund von Gabby Petito verschwunden

12:00
Frankreich

Traum von Christo erfüllt: Pariser Triumphbogen ist verhüllt

11:55
Frankreich

Wiederaufbau von Pariser Kathedrale Notre-Dame kann beginnen

11:50
Eritrea

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA

11:46
Russland

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse

11:36
Guinea

Ecowas: Gefangener Präsident Guineas wohlauf nach Militärputsch

11:33
Brasilien

Pelé kurzzeitig wieder auf Intensivstation verlegt

08:49
Mountainbike

Flückiger holt den Sieg im Gesamtweltcup

07:39
Afghanistan

US-Militär: Luftangriff in Kabul tötete Unschuldige

05:09
USA

Geplante Pro-Trump-Demo am US-Kapitol beunruhigt Polizei

05:04
Triathlon

Daniela Ryf fühlt sich noch rechtzeitig maximal leistungsfähig

05:00
Australien

U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück

04:53
Algerien

Algeriens Ex-Präsident Bouteflika stirbt mit 84 Jahren

04:48
Coronavirus - Schweiz

"Freiheitstrychler" weisen Verantwortung für Ausschreitungen zurück

03:38
Österreich

Kurz: Bei steigenden Corona-Zahlen Après-Ski nur für Geimpfte

01:37
Auktion

Wertvolles Originalexemplar der US-Verfassung wird versteigert

23:49
Deutschland

Hertha Berlin dreht Partie gegen Greuther Fürth

22:40
National League

Zug gewinnt Spitzenkampf und bleibt Tabellenführer

22:22
Bern - SCL Tigers 8:1

SCL Tigers bauen den SC Bern wieder auf

22:18
Basketball

Fribourg Olympic scheitert in der letzten Hälfte

22:04
Wolf

Wolfsrisse: Feuer der Solidarität zur Unterstützung der Landwirte

21:52
Schweizer Cup

Zürich siegt in Kriens dank Freistoss-Tor von Marchesano

21:47
Frauen

Schweizerinnen schlagen Litauen zum Start in die WM-Qualifikation

21:01
Challenge League

Andermatt tritt in Schaffhausen Nachfolge von Murat Yakin an

20:45
WTA Luxemburg

Belinda Bencic chancenlos

19:35
Schweiz - EU

Erster Arbeitsbesuch Leus nach Scheitern des Rahmenabkommens

18:46
USA

US-Schauspielerin Jane Powell mit 92 Jahren gestorben

17:56
Deutschland

Metallica mit neu aufgelegtem Klassiker an der Spitze der Charts

17:53
Motorrad

Tom Lüthi im Regen der Schnellste

17:01
Erpressungsversuch

Sonderermittler soll mögliches Leck im Fall Berset prüfen

16:25
Erpressungsversuch

Sonderermittler soll mögliches Lecks im Fall Berset prüfen

16:25
Luxemburg-Rundfahrt

Trotz starkem Zeitfahren: Hirschi muss Leadertrikot abgeben

16:12
Kunstaffäre

Verfahren gegen Genfer Kunsthändler Bouvier eingestellt

15:51
Badeunfall

Mädchen treibt regungslos im Wasser eines Bieler Hallenbads

15:29
Badeunfall

Mädchen in Bieler Hallenbad ums Leben gekommen

15:29
Ausstellung

Weibliche Einblicke in die Porträtkunst der Moderne

15:13
Davis Cup

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän

14:58
Davis Cup

Stricker und Laaksonen mit souveränen Siegen

14:58
Davis Cup

Stricker bringt Schweiz 1:0 in Führung

14:58
Börsengang

On-Börsengang macht Firmenspitze zu Multimillionären

14:52
Deutschland

Kingsley Coman nach Herzrhythmusstörung operiert

14:39
Afghanistan

Putin wirbt für weitere Afghanistan-Geberkonferenz

14:20
Militärprozess

PC-7-Unfall in St. Moritz: Freispruch für Ex-Flugstaffel-Chef

14:16
Energiegewinnung

Altholzkraftwerk verbessert CO2-Bilanz der Zuckerfabrik Aarberg

14:00
Klima

Bundesrat will bis Ende Jahr neues CO2-Gesetz vorlegen

14:00
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2095 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:33
Afghanistan

Italien will G20-Sondergipfel zu Afghanistan nach UN-Versammlung

13:21
Deutschland

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten

13:15
Russland

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren

13:00
Schweiz - EU

Wegen Blockade mit EU: Bundesrat will Schweizer Forschenden helfen

13:00
Frankreich

70 Prozent der Franzosen sind vollständig gegen Corona geimpft

12:41
Grossbritannien

Nancy Pelosi knüpft Handelsvertrag mit Grossbritannien an Bedingung

12:36