Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet

Überschattet von heftigen Streitereien zwischen Republikanern und Demokraten nimmt der Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Attacke auf das US-Kapitol vom 6. Januar seine Arbeit auf.

Bei der ersten Anhörung am Dienstag sollen nun unter anderem Vertreter der Polizei und des Kapitols in der Hauptstadt Washington angehört werden. Zuvor war die Auseinandersetzung rund um das Gremium zwischen der demokratischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und dem obersten Republikaner in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, eskaliert.

Der Ausschuss soll die Hintergründe des Angriffs untersuchen. Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde der Republikaner jedoch freigesprochen.

Die Einrichtung eines Untersuchungsgremiums zu den Ereignissen war Gegenstand heftiger parteipolitischer Auseinandersetzungen. Im Mai hatten die Republikaner im Senat die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission zu dem Angriff verhindert. Die Demokraten entschieden daraufhin, aus eigener Kraft ein Gremium im Repräsentantenhaus zu installieren, wo sie die Mehrheit haben.

Pelosi verärgerte die Republikaner dann vor einigen Wochen damit, dass sie die Republikanerin und ausgewiesene Trump-Kritikerin Liz Cheney in das Untersuchungsgremium berief. Cheney war auf Trumps Druck hin Mitte Mai aus einem Führungsamt in ihrer Fraktion abgewählt worden. McCarthy reagierte "schockiert" auf Pelosis Entscheidung, Cheney - als Mitglied der anderen Fraktion - in den Ausschuss zu holen. Er liess offen, ob sich ausser Cheney überhaupt Mitglieder seiner Fraktion in dem Gremium engagieren würden.

Schliesslich schlug McCarthy in der vergangenen Woche doch fünf republikanische Abgeordnete vor. Pelosi lehnte zwei von ihnen jedoch ab - die Abgeordneten Jim Banks und Jim Jordan. Sie gelten als besonders glühende Trump-Anhänger. Pelosi begründete ihre Entscheidung damit, dass sie die Integrität des Ausschusses in Gefahr sehe. "Die beispiellose Natur des 6. Januar erfordert diese beispiellose Entscheidung", teilte sie mit.

McCarthy reagierte erneut verärgert, drohte mit einem Boykott des Ausschusses und zog alle fünf Namen seiner Fraktionskollegen zurück. Er warf Pelosi "Machtmissbrauch" und "politisches Spiel" vor. Diese nominierte im Gegenzug einen weiteren republikanischen Trump-Kritiker: den Abgeordneten Adam Kinzinger.

In dem Ausschuss sitzen nun also nur zwei Republikaner und sieben Demokraten. "Vielleicht können die Republikaner nicht mit der Wahrheit umgehen, aber wir haben die Verantwortung, sie zu suchen und zu finden, und zwar auf eine Weise, die das Vertrauen des amerikanischen Volkes aufrechterhält", sagte Pelosi. Kritische Stimmen fürchten aber, dass der Ausschuss in seiner jetzigen Form wenig zur Wahrheitsfindung beitragen dürfte und stattdessen zum Schauplatz politischer Kämpfe verkommen sei.

US-Präsident Joe Biden stellte sich hinter Pelosi. Er verfolge das gleiche Ziel wie Pelosi - "nämlich dem Geschehen auf den Grund zu gehen und zu verhindern, dass so etwas in Zukunft passiert", sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki am Montag. "Und er vertraut auf ihre Führung, um genau das zu tun." Biden hatte in der vergangenen Woche bei einer Fernseh-Fragerunde mit Bürgern betont, er glaube an die Zusammenarbeit zwischen Republikanern und Demokraten im Kongress.

WTA Chicago

Erstrunden-Sieg für Jil Teichmann

17:55
Pharma

Roche-Chefs sorgen sich um digitalen Rückstand der Schweiz

17:51
Coronavirus - Schweiz

Berner Kantonspolizei rechnet wieder mit Grosseinsatz an Kundgebung

17:23
Afghanistan

US-Verteidigungsminister gesteht Fehler bei Afghanistan-Abzug ein

17:06
Bahnverkehr

Zugausfälle in der Romandie wegen Lokführermangels bei den SBB

17:03
17. Zurich Film Festival

Das ZFF bereitet sich auf die grosse Bond-Premiere vor

16:51
Landschaftsschutz

Schweizer Mooren geht's nicht gut - Sie trocknen aus und verbuschen

16:28
Deutschland

Habeck: Personalentscheidungen erst nach Koalitionsverhandlungen

16:21
Coronavirus

Internationale Studie mit Berner Beteiligung zu Impf-Komplikation

16:00
Bayern

Katastrophe am Damm von Brumadinho: "Ich will Gerechtigkeit!"

15:30
Dänemark

Kleine Steine ganz gross - Lego mit sattem Gewinnplus

15:24
Onkologie

Den Immunzellen beim Gefecht gegen Krebs zuschauen

14:29
Nationalteam

Xhaka fehlt in der entscheidenden Phase der WM-Qualifikation

14:05
Prämien 2022

Krankenkassenprämien sinken im Mittel um 0,2 Prozent

14:01
Bekleidung

Corona beeinträchtigt Adidas-Produktion in Vietnam

13:59
Russland

Russland meldet so viele Corona-Tote an einem Tag wie noch nie

13:59
Entwicklungspsychologie

Berührungen bringen Mutter und Baby in Gleichklang

13:37
Coronavirus - Schweiz

1284 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

13:33
Neubau

Aufarbeitung der pannenreichen Baugeschichte des Basler Biozentrums

13:09
Deutschland

Deutscher CDU/CSU-Fraktion droht eine Zerreissprobe

12:58
Olympische Spiele

Erste Athleten für Peking selektioniert

12:48
Champions League

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht

12:38
Coronavirus - Schweiz

Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson soll bald eingesetzt werden

12:15
WTA-Tour

Neuerliche Auftakt-Niederlage für Vögele

12:14
Märkte

Schweizer Börse beschleunigt Talfahrt

12:08
Luftverkehr

Lufthansa spürt deutlich mehr Nachfrage nach USA-Flügen

12:05
Italien

Mehr als 700 Migranten landen auf Lampedusa

11:58
Coronavirus - Schweiz

Für Zutritt zum Bundeshaus braucht es künftig ein Covid-Zertifikat

11:54
Spielzeug

Satter Gewinn für Lego dank starker Nachfrage

10:46
Onkologie

Im Mausversuch hemmen Antidepressiva Krebswachstum

10:26
Deutschland

SPD-Fraktionschef: Sondierungen noch diese Woche möglich

10:22
Nationalrat

Rücktritt des baselstädtischen Nationalrats Christoph Eymann

10:17
Turnen

Die Kunstturnerin spricht über ihre mentale Blockade

10:09
Schweden

Explosion und Brand in Göteborg - mehr als 20 Menschen im Krankenhaus

10:09
Griechenland

Starkes Nachbeben erschüttert Kreta

09:55
Bolivien

Verletzte und Festgenommene bei Koka-Konflikt in Bolivien

09:49
Konjunktur

Ökonomen blicken optimistischer auf den Arbeitsmarkt

09:20
Champions League

UEFA stoppt juristische Schritte gegen Super-League-Klubs

09:17
Luxus

Chronext will schon im Oktober an die Schweizer Börse

08:01
Energie

Landis+Gyr übernimmt türkische Luna

07:52
Bauindustrie

Implenia baut mit deutscher Reederei nachhaltige Immobilien

07:45
Verkehrsunfall

Autofahrer bei Kollision mit Sattelschlepper tödlich verletzt

06:27
Deutschland

Kritik an Laschet wird lauter - "Wir haben die Wahl verloren. Punkt."

05:03
Nordkorea

Bericht: Nordkorea feuert mindestens ein Geschoss ins Meer ab

01:39
Brand

Dichter Rauch und giftige Brandgase in der Zürcher Langstrasse

23:28
WTA Chicago

Nächster erfolgloser Anlauf von Kim Clijsters

21:22
Luftverkehr

Swiss kündigt Entlassung von Covid-19-Impf-Unwilligen an

21:16
Biodiversität

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an

21:00
China

Nato-Generalsekretär ruft Chinas Aussenminister zu Absprachen auf

18:40