Olympia-Bronze nach EM-Enttäuschung

Im Sog von Jérémy Desplanches stösst auch Debütant Noè Ponti auf der Olympia-Bühne in die Weltspitze vor. Der Tessiner sorgt mit Bronze über 100 m Delfin für das zweite Schweizer Schwimm-Highlight.

Die Verlierer von gestern - so sie sich nicht unterkriegen lassen - sind die potenziellen Sieger von morgen. Wobei Noè Ponti nicht wirklich als Verlierer zu bezeichnen ist, nur weil er zuletzt an der EM in Budapest nicht das erreichte, was man von ihm erwartet hatte. Was auch er - damals im Mai noch keine 20 Jahre alt - selbst von sich erwartet hatte.

Ponti gehört wie der Thurgauer Antonio Djakovic und der Genfer Roman Mityukov zu den jungen und aufstrebenden Athleten von Swiss Aquatics. Sie alle Talente, die sich keine Grenzen setzen. Sondern offen zu ihren Ambitionen stehen. Die nicht einfach nur mit Finalteilnahmen zufrieden sind. Sondern vielmehr gewinnen wollen. Wenn schon nicht das Rennen, so zumindest eine Medaille.

Rekorde von 50 m Delfin bis 800 m Crawl

Was dem 21-jährigen Mityukov über 200 m Rücken an den kontinentalen Titelkämpfen als Dritter gelang. Auch die zwei Jahre ältere Zürcherin Lisa Mamié steht seit Budapest mit EM-Silber da. Ponti hingegen reiste mit leeren Händen aus der ungarischen Hauptstadt ab. Das Multitalent also, bezüglich Distanzen wie Disziplinen, das Schweizer Rekorde von 50 m Delfin bis 800 m Crawl sein Eigen nennt.

Der so vielseitige Tessiner setzt auch mal aus Spass andere Akzente. Tritt bei einem Meeting über die für ihn irrelevanten 200 m Lagen an - und bleibt dabei auf Anhieb unter der Grenze von zwei Minuten. Ein Unterfangen, das vor dem Olympia-Dritten und WM-Zweiten Desplanches keinem anderen Schweizer Schwimmer je gelungen ist.

Doch in Budapest verschleuderte Ponti seine Kräfte unnötig. Dank seiner Klasse stiess er immerhin in zwei Finals vor. Aber: "Weil ich 13 Rennen in fünf oder sechs Tagen bestritt, hatte ich zum EM-Abschluss über 100 Meter Delfin nicht mehr genügend Energie." Rang 7 entsprach deshalb nicht seinem immensen Potenzial.

Entspannter, immer gut gelaunter Typ

Doch der Athlet, sein Trainer Massimo Meloni im Leistungszentrum Tenero und nicht zuletzt auch der Verband um Leistungssportchef Markus Buck zogen die richtigen Erkenntnisse aus dem Geschehen in Ungarn. Das neue Motto: Weniger ist mehr. So war es für Ponti möglich, in gut zwei Monaten vom entkräfteten EM-Siebten zum vor Energie strotzenden Olympia-Bronzegewinner zu avancieren.

Ponti, ein extrem entspannter und immer gut gelaunter Typ, ist ein Athlet, der wie gemacht ist für die grosse Bühne. Einer, der sich auch nicht dadurch ablenken und vielleicht sogar einschüchtern lässt, nur weil Caeleb Dressel auf der Bahn neben ihm schwimmt. Vielmehr lässt sich der 20-Jährige aus Gambarogno durch den grossen US-Star und nachmaligen Olympiasieger anspornen. Sieht es sogar als Vorteil an, dass er die Pace des Weltrekordhalters neben ihm (fast) annehmen und seine Limiten verschieben kann.

Noch am Freitag sprach Ponti davon, wie er gut ein Jahr zuvor von der Teilnahme an den Olympischen Spielen geträumt habe. Wären diese nicht Corona-bedingt verschoben worden, sie hätten womöglich ohne den damals etwas stagnierenden Tessiner stattgefunden. Doch im Dezember 2020 gelang Ponti mit 51,15 über 100 m Delfin der erste Coup. A-Limite für Tokio geschafft und zugleich Position 3 in der Weltrangliste zu jenem frühen Zeitpunkt der Saison. Und gleichzeitig die Gewissheit, dass sein Traum in Erfüllung geht.

Wechsel nach North Carolina

Ponti merkte schnell, dass schon in Tokio - und nicht erst in drei Jahren in Paris - mehr möglich ist: "Deshalb setzte ich mir den Final zum Ziel." Nur, um sich als Halbfinal-Dritter bewusst zu werden, "dass ich auch eine Medaille gewinnen kann". Voraussetzung dafür, so Ponti: "Wenn ich wieder 50,7 oder 50,8 schwimme."

Vom Aussenseiter, der unbeschwert antreten kann, zum Mitfavoriten, der etwas zu verlieren hat - in der Nacht vor dem Final kann viel passieren. Aber auch diese mental nicht einfach zu bewältigende Aufgabe glückte Ponti meisterhaft. Indem er sich keinen Druck auferlegte, sondern sich glaubhaft sagte: "Ich wäre mit jedem Platz im Final zufrieden gewesen."

Noè Ponti, mit Schweizer Rekord von 50,74 Olympia-Dritter über 100 m Delfin, gehört definitiv zu den Siegern. "Das ist erst der Anfang der Karriere", hofft der Tessiner, der ab Herbst an der North Carolina State University ein Wirtschaftsstudium beginnt. Für diesen Schritt ins Ungewisse fühlt er sich bereit. Ist er bereit. "Umso mehr ich nirgends in der Schweiz eine vergleichbare Möglichkeit habe, Studium und Schwimmen so zu kombinieren."

Umweltverschmutzung

Ölteppich von einem Kilometer Länge im Vierwaldstättersee

13:23
Australien

USA und Partner wollen Einfluss im Indopazifik ausbauen

12:15
WM Flandern

Marc Hirschi an der WM in Lauerposition

12:00
IIHF

Ein Franzose beerbt René Fasel

11:50
Deutschland

Wahlkämpfer im Schlussspurt - Laschet und Merkel in Aachen

11:11
Grossbritannien

Hunderte bei Mahnwache für getötete Frau in London

10:57
Schwingen

Giger und Wicki streben Richtung Spitze

10:08
Schwingen

Giger und Wicki finden mit ersten Siegen ins Fest

10:08
Schwingen

Unentschieden im Spitzengang in Kilchberg

10:08
WM Flandern

Marlen Reusser und Co. gegen die Oranje-Armada

05:30
Golf

Europas Golfer kommen am Ryder Cup nicht in die Gänge

05:28
Brasilien

Brasilien prüft Aufnahme von aus den USA abgeschobenen Haitianern

05:14
Ausland-Ligen

Marco Rose vor kniffliger Rückkehr nach Gladbach

05:00
China

Kanada meldet Freilassung in China festgenommener Geschäftsleute

04:08
Super League

YB Favorit gegen St. Gallen: jetzt erst recht

04:00
China

Huawei-Finanzchefin darf Kanada verlassen

01:08
Deutschland

Bayern München legt vor

22:53
Challenge League

Winterthur lässt erneut federn

22:44
Bern - Biel 3:4 n.V.

Achter Sieg für den EHC Biel

22:39
National League

EV Zug unterliegt zu Hause Ajoie

22:27
Ryder Cup

Blitzstart der Amerikaner

20:30
WTA-500-Turnier Ostrava

Kein Schweizer Duell: Bencic und Teichmann im Viertelfinal out

20:13
WTA-500-Turnier Ostrava

Out im Viertelfinal: Kvitova zu stark für Teichmann

20:13
USA

Biden ruft Berechtigte in USA zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf

18:42
Frankreich

Macron fordert erste Reformen im Libanon

18:39
WM 2025

Strassen-WM 2025 in Ruanda - Premiere für Afrika

18:27
International

UN: Länder kündigen 400 Milliarden Dollar für erneuerbare Energien an

18:15
USA

Biden empört über berittene US-Grenzschützer: Sie werden bezahlen

17:46
Berlin

Zehntausende für Klimaschutz auf Strassen - Thunberg-Rede in Berlin

17:18
Hall of Fame

Fasel in die Hall of Fame der IIHF aufgenommen

16:55
Syrien

UN: Mehr als 350 000 Tote in zehn Jahren Syrienkrieg

16:48
Deutschland

Greta Thunberg: Deutschland einer der grössten Klima-Bösewichte

16:39
Nahrungsmittel

Lindt & Sprüngli legt Töchter zusammen und baut Stellen ab

16:11
Belgien

Brutales Aufnahmeritual mit Todesfolge - Prozessbeginn in Belgien

16:07
Klima

Klimaaktivistinnen und -aktivisten fordern Klimagerechtigkeit

16:02
Klima

Klimaaktivistinnen - aktivisten fordern Klimagerechtigkeit

16:02
Australien

Macron wartet auf Entgegenkommen aus London

15:49
USA

Senioren in US-Politik: 88 Jahre alter Senator kandidiert erneut

15:33
Super League

YB-Verteidiger Zesiger muss pausieren

15:10
Jagd

Lama mit Hirsch verwechselt: Verbot der Hobbyjagd gefordert

15:03
Paläontologie

Fussspuren belegen, dass Amerika in der Eiszeit schon besiedelt war

15:03
Deutschland

EU wirft Russland gezielte Cyberangriffe vor

14:41
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat will nationale Zertifikats-Anmeldestelle für Einreisende

14:15
Automobil

Sieben Rennen in Sotschi, sieben Siege für Mercedes

13:56