Wie wenn das Gewehr im Schraubstock wäre

Nina Christen, die treffsicherste Schützin im Dreistellungsmatch, hat viele Qualitäten. Eine sticht heraus: Wenn andere zittern, rückt bei ihr der innere Schraubstock das Visier fix ins Zentrum.

Um im Schiessen erfolgreich zu sein, braucht es eine ruhige Hand, den Willen, dem Sport alles unterzuordnen, und Nervenstärke. Eine Olympiasiegerin bringt selbstredend all dies mit, doch was Nina Christen am Samstag im Final an Kaltblütigkeit in den letzten fünf Schuss an den Tag legte, war schlichtweg sensationell. Einen Rückstand von 1,8 Punkten verwandelte sie in einen Vorsprung von 2,0 Zählern. Es war die Perfektion, besser geht gar nicht.

Würde man das Kleinkalibergewehr in den Schraubstock einspannen und fünfmal abdrücken, ergäbe das Trefferbild einen Durchschnitt von maximal 10,6 Punkten. Fünfmal 10,9 ist nicht möglich, die Munition und das Gewehr geben dies nicht her. Eine minime Streuung von rund 1 cm auf 50 m bleibt. Und was macht der weibliche Wilhelm Tell von Tokio, notabene stehend, dem schwierigsten der drei Anschläge? 10,8 - 10,4 - 10,7 - 10,4 - 10,2! Der Schraubstock hätte es nicht besser machen können. Zum Vergleich die Russin Julia Sykowa, die als überragende Siegerin der Qualifikation das Nachsehen hatte: 9,0 - 10,3 - 9,7 - 10,2 - 9,5.

Während die Russin mit Gold vor Augen wackelte, legte Christen noch einen Zacken zu. "Nina kann im entscheidenden Moment den Schalter umlegen. Sie schiesst dann noch besser, die Treffer rücken noch mehr ins Zentrum, das ist gewaltig", schwärmt Daniel Burger, Leiter der Bereiche Spitzensport und Nachwuchs im Schweizer Schiesssportverband SSV.

Der Freiburger treibt die Professionalisierung im Spitzensport mit Vehemenz voran. Er hat dafür gekämpft, dass Nina Christen in Rio 2016 eine Chance erhält, die sie mit einem 6. Rang auch nutzte. In Brasilien stiess die junge Frau die Türe auf. Sie sah, die Weltspitze liegt für sie drin, das ist ihr Terrain.

Noch einmal besser

Nina Christen hatte also auch schon in Rio stark geschossen, sehr stark sogar. Aber in den vergangenen fünf Jahren nahm sie nun noch die letzten Feinjustierungen vor, hob ihr Niveau wie im Final von Tokio auf eine noch höhere Anzahl Innerzehner an.

Sie fügte all die Puzzle-Teile zusammen, die es zum Erfolg braucht. Vor Rio 2016 reinigte sie in Wolfenschiessen noch das Schulhaus, um das Sackgeld aufzubessern. Die Spitzensport-RS und der Wechsel ins Profilager eröffneten ihr neue Möglichkeiten. Sie nutzte dies, um ein feines Gespür für sich, ihren Körper und das Umfeld zu entwickeln.

So justierte Nina Christen im Final nicht nur am Gewehr, sondern auch am Coaching-Stuhl, der leicht versetzt hinter der Schützin steht. Sie beorderte statt ihres Trainers den Team-Chef Burger auf den Logenplatz. Die Begründung: "Daniel ist sehr kommunikativ." Sie spürte, dass zwischendurch ein kleiner Schwatz oder auch nur ein Augenzwinkern helfen würde, den Druck abzubauen. So haben sich die beiden beispielsweise angelächelt, als sie ein Musikstück erkannten, das in der Schiesshalle als Background-Unterhaltung eingespielt wurde.

Der Fisch stinkt nicht

In Tokio stand die 27-Jährige am Anfang der Schweizer Medaillenrazzia. Die Bronzene mit dem Luftgewehr bescherte dem Sportpsychologen Jörg Wetzel viel Arbeit. Denn mit der eher überraschenden Medaille hatte die Nidwaldnerin gleich einen dicken Fisch gefangen.

"Ihre grosse Aufgabe ist nun, das Kapitel Bronze abzuschliessen, den dicken Fisch in die Gefriertruhe zu tun, denn sonst fängt er an zu stinken", sagte Wetzel bereits in der Vorbereitung. Deshalb legte Christen ihre Bronzemedaille am Dienstagabend um 22 Uhr in den Safe und schloss diesen ab.

Aber ganz dicht war die Gefriertruhe eben doch nicht. Christen gab zu, dass sie viel Energie aufbringen musste, um den Fokus wieder auf ihre Spezialdisziplin zu richten. Bronze wirkte nicht nur befreiend, sondern wühlte auf. Ein unerwünschter Effekt in einer kopflastigen Disziplin. Der Fisch blieb nicht ganz frisch. Dies reflektierte sich in einem schwachen Start in der Qualifikation. Den Final der Top 8 erreichte die Schweizerin nur, weil sie zum Schluss aufdrehte und von 40 Schuss stehend deren 32 im Zehner versenkte - Weltklasse.

Nina Christen kam als Weltnummer 1 im Dreistellungsmatch nach Tokio, hatte diese Medaille stets im Visier. Gold war in diesem Sinn keine Überraschung. "Richtig stolz macht mich, dass ich trotz der Bronzemedaille gewonnen habe", ordnet die 27-Jährige ihre Leistung ein.

Schweizer Cup

Lugano gegen YB als einziges Super-League-Duell

19:43
Deutschland

Siege für Dortmund und Leverkusen

19:38
Handball

Pfadi und Bern mit drittem Sieg

19:08
Schwingen

Thomas Sempachs zehnter Kranzfestsieg

18:17
Verkehrsunfall

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Autobahn

17:56
England

Manchester United siegt nach turbulenter Schlussphase

17:37
Philippinen

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden

17:13
Schweizer Cup

Basel, St. Gallen und Young Boys ohne Mühe

17:04
Schweizer Cup

Basel und St. Gallen ohne Mühe

17:04
WM Flandern

Küng und Bissegger gehen leer aus - wieder Zeitfahr-Gold für Ganna

17:04
Mexiko

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge

17:04
Reiten

Kein fetter Bonus für Guerdat und Fuchs in Aachen

17:03
Algerien

Algerien trauert um verstorbenen Staatschef Bouteflika

16:56
Deutschland

Endspurt zur Bundestagswahl - FDP und Grüne ringen um Klimapolitik

16:48
Türkei

Stefan Kuntz wird Nationaltrainer der Türkei

16:29
Russland

Strafvollzug: Kremlgegner Nawalny darf nicht wählen

16:21
Deutschland

Holocaust-Monument der Niederlande: Ein Stein für jedes Opfer

16:13
Motorrad

Aegerter verliert Tagessieg und Titel am grünen Tisch

16:06
Afghanistan

Taliban in Kundus bitten Deutschland um Unterstützung

16:04
Russland

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern

15:49
Landwirtschaft

Über 100 Bauernhöfe öffnen ihre Pforten für Besucherinnen

15:35
China

In Hongkong beginnen erste "patriotische" Wahlen

15:20
USA

Nur wenige Trump-Anhänger bei Demo vor Kapitol - Gewalt bleibt aus

14:57
Motorrad

Bagnaia doppelt mit zweitem MotoGP-Sieg nach

14:54
Australien

Macron will im U-Boot-Streit mit Biden reden

13:57
Afghanistan

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte

13:38
Motorrad

Zweitbestes Saisonrennen von Tom Lüthi

13:14
Verfolgungsjagd

Verfolgungsjagd eines gestohlenen Autos auf A1 bleibt erfolglos

12:46
China

London appelliert vor Klimakonferenz an China

12:12
England

Rekordtorschütze Jimmy Greaves gestorben

11:58
Kriminalität

Toter Mann beim Bachwiesen-Zentrum in Zürich aufgefunden

11:41
Bergunfall

Berggänger am Grossen Mythen abgestürzt und gestorben

11:18
International

Papst: Missbrauchsopfer wichtiger als Ruf der Kirche

10:55
Australien

Britische Aussenministerin verteidigt Pakt mit USA und Australien

10:51
Israel

Zwei Palästinenser nach Flucht aus Gefängnis in Israel gefasst

10:44
Kanada

Kenneth Branaghs "Belfast" gewinnt beim Filmfest in Toronto

10:42
WM

Ex-Profi Chris Anker Sörensen gestorben

09:38
Badeunfall

Zwei Personen nach Badeunfall im Rhein bei Paradies TG vermisst

09:19
Triathlon

Daniela Ryf: "Abstand gewinnen für einen Neustart"

09:12
Autounfall

Alkoholisierter 17-Jähriger landet mit Auto in Hecke

08:51
WM Flandern

Schweizer Duo hat WM-Podest im Visier

06:00
USA

Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

05:23
USA

Fall Gabby Petito: Suche in Naturschutzgebiet nach Freund

05:18
Russland

Youtube sperrt auf Druck Moskaus Protestwahl-Video

05:09
Spanien

25'000 Menschen feiern trotz Verbots Party in Madrid

00:45
Frankreich

Petkovic holt mit Bordeaux erstmals drei Punkte

23:15
Zug - Fribourg 2:1

Der Meister siegt in der Verlängerung

22:47
National League

Biel bleibt Leader

22:26
Swiss League

Kloten holt erstmals drei Punkte, Olten an der Tabellenspitze

22:19
Triathlon

Daniela Ryf verpasst sechsten WM-Titel klar

21:15
Mountainbike

Zwei weitere Podestplätze, aber kein Gesamtweltcup für Balanche

20:10