Eiszeit statt Tea Time: Johnson brüskiert Schottlands Sturgeon

Statt sich zur Tea Time zu treffen, herrscht zwischen dem britischen Premierminister Boris Johnson und der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon nun wohl endgültig Eiszeit.

Im Ton freundlich, doch in der Sache eindeutig hat Johnson, der am Mittwoch in den nördlichsten britischen Landesteil reisen wollte, eine Einladung Sturgeons zum Vier-Augen-Gespräch ignoriert. "Die Beziehungen zwischen London und Edinburgh sind kalt und im Wesentlichen - wenn auch nicht öffentlich - feindselig", sagte die Politologin Kirsty Hughes der Nachrichtenagentur DPA.

Angeheizt wird der Streit von der - in Einladung und Absage nicht angesprochenen - Kernfrage: der Forderung Sturgeons nach einem neuen schottischen Unabhängigkeitsreferendum. Ihre Schottische Nationalpartei (SNP) strebt eine Volksbefragung an, sie möchte raus aus dem Vereinigten Königreich und zurück in die EU. Bei der Parlamentswahl im Mai wurde sie für diesen Kurs belohnt. Nur knapp scheiterte die SNP an der absoluten Mehrheit. Doch gemeinsam mit den Grünen, die ebenfalls für eine Loslösung von London eintreten, hat sie im Parlament in Edinburgh genügend Stimmen beisammen. Medienberichten zufolge steht eine formale Kooperation kurz bevor.

Selbstbewusst kündigte Sturgeon an, im kommenden Jahr eine Volksbefragung auf den Weg zu bringen. Doch die Lage ist kompliziert. Denn die meisten Experten sind der Ansicht, dass ohne Zustimmung aus London ein Referendum nicht rechtens ist - und Johnsons Regierung lehnt dies bisher ab. Sie verweist auf die Befragung 2014, als sich eine knappe Mehrheit für den Verbleib aussprach. Die SNP betont hingegen, mit dem Brexit, den die Schotten ablehnen, hätten sich die Voraussetzungen fundamental verändert.

Für den Premier ist sein zweitägiger Besuch in Schottland - sein erster seit der Parlamentswahl - ein Ritt auf der Rasierklinge. "Johnson weiss, dass er in Schottland unbeliebt ist", sagte Expertin Hughes. "Seine Besuche helfen vor allem den Unabhängigkeitsbefürwortern." Kritiker werfen dem Premier eine "England First"-Politik zulasten der anderen Landesteile vor. Wohl auch deshalb wurde die Reise erst kurzfristig bekannt.

Als Johnson im Januar nach Schottland fuhr, kritisierte Sturgeon den Besuch auf dem Höhepunkt der dritten Corona-Welle als unnötig. Nun lud sie ihren Kontrahenten explizit ein. Sie habe vernommen, dass er nach Schottland reise, schrieb sie spitz. Dies sei doch eine gute Chance, sich persönlich zu treffen und über den Weg aus der Corona-Pandemie zu sprechen. In Grossbritannien ist Gesundheitspolitik Ländersache. "Wir sind politisch unterschiedlicher Meinung, aber unsere Regierungen müssen zusammen arbeiten, wo es geht." Auch in der Klimapolitik muss sich abgestimmt werden, denn Grossbritannien richtet im November die Weltklimakonferenz COP aus - im schottischen Glasgow.

Aber sicher hätte Sturgeon das "IndyRef2" angesprochen, wie das angestrebte Unabhängigkeitsreferendum genannt wird. Denn es gilt herauszufinden, ob die britische Regierung ihren Kurs geändert hat. Am Wochenende überraschte Staatsminister Michael Gove, selbst Schotte, mit der Aussage, London werde nicht im Wege stehen, wenn es im Norden den "festen Willen" zu einem Referendum gebe.

Was dafür den Ausschlag geben soll, sagte Gove nicht. "Sie wissen, dass sie eine demokratische Entscheidung nicht verhindern können", sagte ein ranghoher Politiker in Edinburgh mit Blick auf den Wahlsieg der Unabhängigkeitsbefürworter der DPA. "Sie wollen Zeit gewinnen." Denn die Zeit spricht im Moment für die Union: Waren über Monate in Umfragen bis zu 58 Prozent der Schotten für die Loslösung, sind es derzeit weniger als 50 Prozent - Tendenz sinkend.

Er sei sehr an einem persönlichen Treffen interessiert, versicherte Johnson der "dear Nicola". Wie besprochen sei der beste Rahmen dafür ein Meeting, an dem auch die Regierungschefs der anderen Landesteile Wales und Nordirland teilnehmen. "Er meidet Sturgeon - im Wesentlichen aus politischer Feigheit", sagte Politologin Hughes. Johnson ist ein gebranntes Kind: Als er im Juli 2019 in Sturgeons Amtssitz Bute House war, wurde er von Demonstranten ausgebuht - und verliess das Gebäude durch die Hintertür.

Motorrad

Tom Lüthi im Regen der Schnellste

17:01
Erpressungsversuch

Sonderermittler soll mögliches Lecks im Fall Berset prüfen

16:25
Luxemburg-Rundfahrt

Trotz starkem Zeitfahren: Hirschi muss Leadertrikot abgeben

16:12
Kunstaffäre

Verfahren gegen Genfer Kunsthändler Bouvier eingestellt

15:51
Badeunfall

Mädchen treibt regungslos im Wasser eines Bieler Hallenbads

15:29
Badeunfall

Mädchen in Bieler Hallenbad ums Leben gekommen

15:29
Ausstellung

Weibliche Einblicke in die Porträtkunst der Moderne

15:13
Davis Cup

Stricker und Laaksonen mit souveränen Siegen

14:58
Davis Cup

Stricker bringt Schweiz 1:0 in Führung

14:58
Börsengang

On-Börsengang macht Firmenspitze zu Multimillionären

14:52
Deutschland

Kingsley Coman nach Herzrhythmusstörung operiert

14:39
Afghanistan

Putin wirbt für weitere Afghanistan-Geberkonferenz

14:20
Militärprozess

PC-7-Unfall in St. Moritz: Freispruch für Ex-Flugstaffel-Chef

14:16
Energiegewinnung

Altholzkraftwerk verbessert CO2-Bilanz der Zuckerfabrik Aarberg

14:00
Klima

Bundesrat will bis Ende Jahr neues CO2-Gesetz vorlegen

14:00
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2095 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:33
Afghanistan

Italien will G20-Sondergipfel zu Afghanistan nach UN-Versammlung

13:21
Deutschland

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten

13:15
Russland

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren

13:00
Schweiz - EU

Wegen Blockade mit EU: Bundesrat will Schweizer Forschenden helfen

13:00
Frankreich

70 Prozent der Franzosen sind vollständig gegen Corona geimpft

12:41
Grossbritannien

Nancy Pelosi knüpft Handelsvertrag mit Grossbritannien an Bedingung

12:36
Belarus

Polens Grenzschutz: 3200 versuchte illegale Übertritte im September

12:27
Niederlande

Niederländischer Premier Rutte bedauert Rücktritt von Aussenministerin

12:20
Berlin

Thunberg am Klima-Protesttag 24. September in Berlin

12:07
Albanien

Edi Rama zum dritten Mal in Folge Regierungschef in Albanien

12:03
Maschinenindustrie

Mammut-Chef Oliver Pabst tritt ab

11:47
Krankenversicherung

Räte entscheiden über höhere Prämienverbilligung für Krankenkasse

11:32
Konjunktur

Inflation in Eurozone steigt auf höchsten Stand seit fast 10 Jahren

11:22
Alkohol

Ethanol-Pflichtlager verzögert sich um mindestens ein Jahr

10:55
Leichtathletik

Staffeltrainer gesucht für Del Ponte, Kambundji und Co.

10:53
Quadroni-Prozess

Quadroni-Richter freigesprochen

10:51
Grossbritannien

Zwei Männer in Nordirland wegen Mordes an Repoterin McKee angeklagt

10:29
Eier

Bundesrat erhöht in Vorweihnachtszeit das Kontingent für Importeier

10:28
Konjunktur

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch

10:19
Deutschland

Peter Schamonis Sammlung von Max Ernst wird versteigert

10:18
China

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde

10:14
Europa

Beteiligung statt Bürokratie: Europäisches Bürgerforum beginnt

10:06
Australien

Neuseeland setzt Reisekorridor mit Australien weitere zwei Monate aus

10:00
Theater

Eine Bühne für Experimentierlust und Begegnungen

09:46
Russland

Beginn der russischen Parlamentswahl: Opposition wittert Wahlbetrug

09:38
Argentinien

Nach Wahlschlappe: Schwere Regierungskrise erschüttert Argentinien

09:28
Indien

50 Millionen Postkarten für Modi - Indiens Premier feiert Geburtstag

09:24
Haiti

Nach Anschuldigung gegen Premier: Justizminister in Haiti abgelöst

09:21
Triathlon

Alternativ-Austragungsort zu Hawaii fortan möglich

08:23
Schweizer Cup

YB trifft im Cup auf regionalen Zweitligisten

05:55
WM-Qualifikation

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation

05:35
Japan

Kono ist Favorit im Rennen um Ministerpräsidentenamt in Japan

05:22
Davis Cup

Die Zukunft des Schweizer Davis-Cup-Teams beginnt heute

05:00
Coronavirus - Schweiz

Nach Ferienrückkehr sind zwei Tests vorgeschrieben

04:30
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat entscheidet über Reiseregeln für die Herbstferien

04:30
China

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck

03:28
Türkei

USA: Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei

02:22
Europa League

Schweizer Protagonisten starten erfolgreich

23:10
Handball

Kadetten Schaffhausen gewinnt bei Küttels Comeback

21:27
Conference League

Union Berlin verliert bei Slavia Prag

21:21
Conference League

Basel kommt bei Karabach zu einem glücklichen Punkt

20:47
Coronavirus - Schweiz

Wasserwerfer gegen Massnahmen-Gegner vor Bundeshaus

19:57
Coronavirus - Schweiz

Demonstration der Massnahmen-Gegner in Bern hat sich aufgelöst

19:57
Coronavirus - Schweiz

Tausende Personen demonstrieren gegen "Zerti-Diktat"

19:57
Coronavirus - Schweiz

Tausende Personen demonstrieren gegen "Zerti-Diktatur"

19:57
Coronavirus - Schweiz

Bis zu 1500 Personen demonstrieren gegen "Zerti-Diktatur"

19:57
WTA Luxemburg

Bencic in Luxemburg im Viertelfinal

19:19
Deutschland

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Vorsprung leicht geschrumpft

19:03
Australien

Journalist Morgan wieder auf Bildschirm - Rückkehr zu Murdoch

18:32
Italien

Berlusconi wehrt sich gegen Gutachten - Prozess-Fortsetzung unklar

18:14
Europa

EU-Parlament dringt auf unabhängiges Ethik-Gremium

18:10