Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe

Mehr als 100 afghanische Journalisten haben an die internationale Gemeinschaft appelliert, Massnahmen zum Schutz der Pressefreiheit in Afghanistan zu entwickeln. Am dringendsten seien Schutzgarantien insbesondere für Journalistinnen, erklärten sie anonym in einem Appell über Reporter ohne Grenzen (RSF). Übergriffe auf Fotografen und Reporter und die Einmischung der nun herrschenden militant-islamistischen Taliban in die Medienarbeit liessen das Schlimmste befürchten.

Der Aufruf mit dem Titel "Der Journalismus in Afghanistan ist vom Aussterben bedroht" wurde laut RSF von 103 Medienschaffenden verschiedener politischer und ethnischer Herkunft unterzeichnet, darunter 20 Frauen. Die meisten arbeiteten noch in Afghanistan, einige seien im Untergrund und zehn im Exil. Alle wollten aus Angst vor Repressalien gegen Familienmitglieder im Land anonym bleiben.

"Die Taliban haben gezeigt, dass sie keine freie Presse dulden werden, weder in Kabul noch in den Provinzen", erklärte der RSF-Geschäftsführer Christian Mihr. "Es droht ein Rückfall in die finsteren fünf Jahre der ersten Taliban-Herrschaft."

Die Journalisten dringen auf konkrete Unterstützung, um afghanischen Redaktionen eine weitere Arbeit zu ermöglichen. Kurzfristig brauche man auch diplomatische, konsularische und finanzielle Hilfe für die Evakuierung gefährdeter Journalisten. Geflüchteten müsse geholfen werden, im Ausland im Journalismus zu arbeiten. Die internationalen Institutionen müssten bei den Verhandlungen mit den Taliban konkrete Zusagen von den neuen Führern Afghanistans einholen.

RSF begrüsste die Zusage des Bundesinnenministeriums, 2600 besonders schutzbedürftigen Personen und ihren Familien Aufnahmezusagen auszustellen. Der Journalistenverband übermittelte dem Auswärtigen Amt nach eigenen Angaben Namenslisten mit mehr als 152 hoch gefährdeten Medienschaffenden. Darunter seien Dutzende Reporterinnen, die als Frau und Journalistin doppelt gefährdet seien.

Afghanistan kommt auch nach der völligen Machtübernahme der Taliban nicht zur Ruhe. Am Samstag wurden bei einem Anschlag auf ein Polizeifahrzeug der Taliban mindestens zwei Menschen getötet und 19 verwundet, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. In einem Schiitenviertel Kabuls wurden zwei Menschen bei der Detonation eines an einem Fahrzeug angebrachten Sprengkörpers verletzt.

GC - Zürich 3:3

Grasshoppers schaffen spektakuläre Wende, Zürich schlägt zurück

22:49
National League

Fribourg-Gottéron, Biel und Davos festigen ihre Positionen

22:22
Bern - Davos 3:6

Davos gewinnt auch in Bern

22:04
Snowboard

Bösiger erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder auf dem Podest

20:35
YB - Lausanne 3:2

Young Boys dank zwei Toren in der YB-Viertelstunde auf Rang 2

20:24
Parteien

Aargauerin Christina Bachmann-Roth Präsidentin der CVP Frauen

20:00
Challenge League

Der FC Winterthur gewinnt hoch und führt klar

20:00
Ski alpin

Bei Michelle Gisin geht es nach dem Drüsenfieber steil aufwärts

19:39
Deutschland

Erdogan erklärt deutschen Botschafter zur unerwünschten Person

18:21
International

Führender Ölexporteur Saudi-Arabien will bis 2060 klimaneutral sein

18:10
Europa

Menschenmenge begrüsst Flüchtlingspuppe an der St.-Pauls-Kathedrale

18:04
Ski alpin

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami

17:58
Deutschland

Überraschungsteam Freiburg verschärft die Krise in Wolfsburg

17:55
Pakistan

Mehr als 100 Millionen Impfdosen in Pakistan verabreicht

17:49
Grossbritannien

COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris

17:39
Italien

Italien: Prominente Zeugen in "Open-Arms"-Prozess zugelassen

17:19
Österreich

Regierung in Wien einigt sich auf Regeln für assistierten Suizid

17:08
Deutschland

Laschet warnt vor Herbeireden von Krisenszenarien der CDU

17:03
Kundgebung

Tausende demonstrieren in Bern gegen Corona-Massnahmen des Bundes

16:52
Motorrad

Guter Startplatz 11 für Tom Lüthi

16:48
Grossbritannien

BBC-Bericht: Viele "Lockdown-Hunde" landen in britischen Tierheimen

16:39
International

Klimaaktivisten: Reiche Länder wie Deutschland haben Bringschuld

16:14
Belarus

Menschenrechtler: Lage für Migranten in Belarus wird angespannter

16:02
USA

Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin: Polizei durchsucht Filmset

15:36
England

Chelsea festigt mit Blitzsieg Leaderposition

15:25
USA

Abtreibungsrecht in Texas gilt weiter - "Auswirkungen katastrophal"

15:25
Ski alpin

Gut-Behramis Freude über ihren gelungenen Saisonstart

15:05
Kundgebung

Grosser Aufmarsch der Massnahmengegner in Bern

15:05
Nordrhein-Westfalen

Laschet-Nachfolge: NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef

14:43
Kunstturnen

Zwei Medaillen für Andrade, vier für Italien

13:30
Armee

Armeechef räumt Fehler bei IT-Kosten ein - und wehrt sich

13:27
Jahrmarkt

550. Basler Herbstmesse mit Corona-Schutzkonzept eröffnet

13:00
Italien

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien

12:36
Grossbritannien

Britische Regierung schliesst erneuten Corona-Lockdown aus

11:59
Parteien

Unsicherheiten können laut Parmelin den Aufschwung gefährden

11:49
Parteien

SVP greift "Schmarotzer-Politik" der links-grünen Städte scharf an

11:19
Parteien

SVP will sich laut Chiesa nicht spalten lassen

11:19
Ski alpin

Gut-Behrami in Sölden als Zweite ganz stark - 70. Sieg von Shiffrin

10:39
Ski alpin

Gut-Behrami Halbzeit-Leaderin in Sölden - Shiffrin Zweite

10:39
International

Wie ein einzelner US-Senator Bidens Klimaschutz-Pläne sabotiert

10:14
Österreich

Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown - Neuer Corona-Stufenplan

09:22
Ski alpin

Bleibt die Schweiz Skination Nummer 1?

09:13
WTA

Weltnummer 1 Barty bricht Saison ab

08:12
NHL

Wieder zwei Skorerpunkte für Timo Meier

06:57
Südafrika

Elefant trampelt Wilderer in Südafrika zu Tode

04:36
Parteien

SVP-Delegiertenversammlung ohne Zertifikatspflicht in offenem Zelt

04:30
Super League

Heute erlebt man einen ganz anderen FCZ

04:00
Äthiopien

Zuspitzung in Tigray: UN schlagen Alarm nach Vorfall mit Hilfsflug

03:49