Marc Hirschi an der WM in Lauerposition

Nach einer lange Zeit harzig verlaufenen Saison ist bei Marc Hirschi die Zuversicht zurück. Im WM-Strassenrennen am Sonntag will der Berner seine Aufwärtstendenz bestätigen.

Und plötzlich läuft es wieder. Vorletzte Woche fuhr Marc Hirschi in der Luxemburg-Rundfahrt zu seinem ersten Saisonsieg. Fast zwölf Monate musste sich der Aufsteiger der letzten Saison gedulden, ehe es wieder mit einem Sieg geklappt hat. "Für mich fühlte es sich wie ein Befreiungsschlag an", ordnet der letztjährige WM-Dritte die Bedeutung dieses Erfolgs ein.

Nach seinen starken Auftritten im vergangenen Jahr - Etappensieg bei der Tour de France, Sieg bei der Flèche Wallonne, Zweiter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich - war der Schweizer nach seinem abrupten Teamwechsel lange nicht auf Touren gekommen. Probleme mit Material und Körper erschwerten den Neuanfang bei UAE Emirates, dazu kam ein Sturz an der Tour de France. Plötzlich war die Leichtigkeit weg, mit der er 2020 alle beeindruckt hat.

Nervös sei er deswegen aber nicht geworden. "Meine Form war nie schlecht. Trotzdem verspürte ich einen gewissen Druck, weil das Saisonende nahte und ich noch ohne Sieg da stand. Umso schöner, dass es jetzt geklappt hat. Ich hoffe, dass mir das für die nächsten Rennen helfen wird."

Mit einer aufsteigender Form und ordentlich Selbstvertrauen im Gepäck ist Hirschi von Luxemburg nach Belgien weiter gereist, wo am Sonntag das WM-Strassenrennen stattfindet. Verglichen mit 2020 ist die Ausgangslage für den U23-Weltmeister von 2018 heuer eine ganz andere. Nicht nur der Rummel um seinen Person ist nicht mehr so gross wie damals nach seinen starken Leistungen an der Tour de France. Auch die Erwartungen von aussen sind nicht mehr so hoch.

Kein klarer Leader

Auch wenn die diesjährige WM-Strecke wieder auf Classique-Jäger wie Hirschi ausgerichtet ist, kommt ihm am Sonntag in der sechsköpfigen Schweizer Equipe keine uneingeschränkte Leaderrolle mehr zu. Mit Stefan Küng verfügt die Schweiz in Flandern noch über einen zweiten starken Fahrer, der auf solchem Terrain Grosses zu leisten im Stande ist. Wie Hirschi 2020 hat der Thurgauer 2019 ebenfalls WM-Bronze gewonnen.

"Wichtig ist, dass wir uns gegenseitig helfen. Dass wir Kräfte sparen und trotzdem aktiv vorne mitfahren", blickte Hirschi drei Tage vor dem Rennen voraus. Mit der Aussenseiterrolle kann er ganz gut leben. Er sieht darin sogar etwas Positives. "Oftmals kann der grosse Favorit an der WM nicht gewinnen, weil alle Fahrer auf ihn schauen. Es ist immer ein Vorteil, wenn du ein bisschen vergessen gehst."

An der EM Moral getankt

Sein Ziel muss es sein, im Finale wieder bei den Stärksten zu sein. Das ist ihm vor zwei Wochen an der EM mit Platz 6 schon ganz ordentlich gelungen. Das sieht auch Nationaltrainer Michael Albasini so: "Marc hat an der EM ein sehr starkes Rennen gezeigt. Vor allem taktisch ist er sehr schlau gefahren. Das wird am Sonntag auch sehr wichtig sein."

Für Hirschi war das EM-Rennen "wichtig für die Moral. Wenn du vorne dabei bist und in einen positiven Flow kommst, fällt dir alles immer viel einfacher." Nur schon aufgrund der Länge ist das WM-Rennen allerdings nicht mit jenem an der EM zu vergleichen. Erst nach kräftezehrenden 268 km von Antwerpen nach Leuven wird der Sieger feststehen. Mit Eintagesrennen über solch grosse Distanzen bekundet Hirschi grundsätzlich aber kein Problem. "Entscheidend ist die Ernährung, dass die Kohlenhydrat-Speicher immer gefüllt sind", ist er sich bewusst.

Als möglichen Vorteil sieht Nationaltrainer Albasini auch, dass Hirschi nach der Tour de France keine langen Rundfahrten mehr bestritten hat. "Deshalb ist er sicher frischer als andere. Ich denke er ist auf einem sehr guten Weg. Seine Form ist steigend. Ich erwarte ihn sehr stark am Sonntag."

Ungarn

Ungarn: Aussenseiter voraussichtlich Herausforderer von Orban

21:17
Spanien

Villarreal in der Meisterschaft erstmals bezwungen

20:57
Italien

Napoli dank spätem Tor weiter verlustpunktlos

20:43
Motorrad

Aegerter ist Weltmeister im Supersport

19:08
Sion - Basel 0:1

Späte Niederlage für Sion am Tag der Comebacks

19:03
St. Gallen - Servette 2:1

St. Galler Siegestor nach 93 Minuten

18:53
Irak

Hunderte protestieren im Irak gegen Wahlergebnis

18:39
Grossbritannien

Russischer Botschafter: Rückkehr ausgewiesener BBC-Reporterin möglich

18:37
Super League

Basel jubelt in Sitten spät - Lausanne gewinnt zum ersten Mal

18:35
Niederlande

Tausende Menschen demonstrieren in Rotterdam für bezahlbare Wohnungen

18:29
Haiti

Medien: US-Missionare in Haiti entführt

18:21
Schweiz

Genfer Syrien-Gespräche: Arbeit an Verfassungsentwurf soll beginnen

18:04
Rad

Küng und Reusser gewinnen Zeitfahren Chrono des Nations

17:24
Deutschland

0:5 nach 37 Minuten: Desillusion in Leverkusen

17:24
Afghanistan

Papst betet für Anschlagsopfer - Bischofsweihe im Petersdom

17:11
Rad

Gino Mäder verlängert beim Team Bahrain Victorious

17:04
Baden-Württemberg

Drei Tote bei Hubschrauberabsturz - "Das Trümmerfeld ist riesig"

16:59
Messen

Olma in St. Gallen mit rund 220'000 Besucherinnen und Besuchern

16:37
Italien

Sea-Watch rettet mehr als 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot

16:31
Deutschland

Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP

16:25
Polen

Demonstranten fordern in Polen Solidarität mit Flüchtlingen

16:20
Lausanne - GC 3:1

Ausgerechnet gegen Contini: Lausanne-Sport gewinnt zum ersten Mal

16:19
Grossbritannien

Nach Attentat: Toxische britische Politikkultur in der Kritik

14:57
Energie

Guy Parmelin ruft zur Vorbereitung auf Strom-Mangellage auf

14:46
National League

Dustin Jeffrey muss unters Messer

14:26
Deutschland

Brinkhaus ruft Union zu Zusammenhalt auf - Kritik bei der JU

13:46
Verkehrsunfall

Fünf Verletzte bei Kollision von Auto und Wohnmobil auf Axenstrasse

12:48
Italien

Stichwahl in Italien - Ringen um Bürgermeisterposten in Rom

12:21
Dänemark

Skandinavische Fluggesellschaften schaffen regional Mundschutz ab

11:11
Algerien

Macron: Massaker von Paris 1961 unverzeihliches Verbrechen

11:04
Logistik

Galliker: Liefersituation in Schweiz deutlich besser als in Europa

10:07
Schweiz - EU

EVP-Resolution für ein besseres Verhältnis Schweiz-EU

10:00
Kasachstan

Nach Dreh auf der ISS: Russisches Filmteam zurück auf der Erde

09:13
ATP-Tour

Norrie und Basilaschwili spielen um den Titel

08:18
NHL

Grégory Hofmann mit erstem Skorerpunkt in der NHL

07:53
Deutschland

Vorfreude bei Seoane - auch wenn es gegen die Bayern geht

04:30
Super League

Tramezzani 3.0 wird vielleicht die beste Version

04:00
Kap

Venezuelas Regierung unterbricht Dialog mit Opposition

03:35
Frankreich

Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung

23:09
Zürich - Lugano 1:0

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg

22:40
National League

Überzeugendes Spitzentrio

22:26
National League

Zürcher bodigen Zürcher

22:10