Eine Woche Vulkanausbruch - Grosse Schäden und kein Ende in Sicht

Seit einer Woche spuckt der Vulkan auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel La Palma Asche, Rauch, Gesteinsbrocken und Lava aus - die Schäden sind immens, und ein Ende können die Vulkanologen nicht vorhersagen.

Es könne Wochen oder auch Monate so weitergehen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Sonntag. Wegen grosser Mengen Vulkanasche wurde der kommerzielle Flugverkehr mit der "schönen Insel", wie sie in Spanien auch genannt wird, unterbrochen.

Verletzt wurde bisher niemand, aber die um die 1000 Grad heisse Lava hat auf ihrem Weg Richtung Meer seit dem 19. September bereits 461 Gebäude verbrannt und zermalmt, davon gut 300 Wohnhäuser. Etwa 6200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Viele haben nichts mehr. "Alles, was ich noch besitze, ist in dieser Tasche", sagte die 46-jährige María Lorena Brito Rodríguez der Zeitung "El Mundo". Auch ihr Haus unterhalb des Vulkans wurde von der Lava zerstört.

Papst Franziskus drückte sein Mitgefühl für die Betroffenen aus. Beim Angelus-Gebet auf dem Petersplatz in Rom sagte der Pontifex am Sonntag, er stehe all jenen nahe, die die Folgen der Eruptionen seit einer Woche am meisten spüren, "vor allem jene, die ihre Häuser verlassen mussten. Wir beten für die Betroffenen und für die Helfer".

Einen offiziellen Namen hat der Vulkan in dem Gebiet Cumbre Vieja im Süden der Insel bisher nicht. Die bis zu 15 Meter dicke, schwarze Lavamasse wird Monate brauchen, um abzukühlen. Sie hat bereits 212 Hektar unter sich begraben, das entspricht fast 300 Fussballfeldern. Dort wird auf Jahrzehnte weder gebaut werden können noch Landwirtschaft möglich sein, die Haupteinnahmequelle der Insel. Die Regionalregierung schätzt die Schäden auf der Insel mit 83 000 Einwohnern auf mindestens 400 Millionen Euro.

Die Hilfsbereitschaft ist derweil enorm. Es gebe derart viele Sachspenden für die Vulkanopfer, dass sie kaum noch gelagert werden könnten, berichtete RTVE. Deshalb gebe es schon eine Warteliste für Hilfswillige. Die meisten Evakuierten kamen bei Verwandten oder in anderen Privathäusern auf der Insel unter. Diejenigen, die zunächst in eine Kaserne gebracht worden waren, wurden auf Hotels verteilt.

Die Behörden wollen so schnell wie möglich mit dem Bau von Ersatzwohnraum beginnen. Am Dienstag will die Regierung in Madrid bei einer Kabinettssitzung die Insel zum Katastrophengebiet erklären. Dann können Hilfsmassnahmen schneller ergriffen werden.

Türkei

Gavranovic: Hohe Niederlage trotz Torpremiere

21:11
Brandenburg

Deutscher Buchpreis für Antje Rávik Strubel

19:19
Grossbritannien

Schweigeminute für getöteten Tory-Abgeordneten im Londoner Unterhaus

18:49
Deutschland

Axel Springer entbindet "Bild"-Chefredakteur Reichelt von Aufgaben

18:43
England

England zumindest einmal ohne Zuschauer

18:14
Olympische Sommerspiele

Empfang für erfolgreiche Sommer-Olympioniken in Magglingen BE

17:30
Tourismus

Plattform Airbnb: 80 Prozent weniger Adressen in Amsterdam

17:08
Ungarn

Ungarns Opposition kürt den Orban-Herausforderer für Wahl 2022

17:05
Biologie

Die innere Uhr steuert die erworbene Immunantwort

17:00
Deutschland

Auch deutsche FDP stimmt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu

16:52
International

Als Reaktion: Russland stellt Arbeit seiner Nato-Vertretung ein

16:46
Belarus

Berlin berät Massnahmen gegen unerlaubte Einreisen aus Polen

16:39
Spanien

Spaniens Regierungschef will Unantastbarkeit des Königs abschaffen

16:05
Israel

Rund 200 Nackte posieren für Kunstaktion am Toten Meer

15:47
Deutschland

Liberale entscheiden über Koalitionsgespräche in Deutschland

15:40
Europa

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig

15:27
National League

Finnischer Stürmer für den EHC Biel

15:19
Kunstturnen

Geglückte Qualifikation für Siegenthaler und Habisreutinger

15:02
Biomedizin

Angriffspunkt zur Bekämpfung krankmachender Parasiten entschlüsselt

14:54
Klima

Sommaruga unterzeichnet Klimaabkommen mit Georgien

14:40
Niederlande

Mutmasslicher Mörder von niederländischem Reporter de Vries schweigt

14:37
Afghanistan

Wiederaufnahme der Polio-Impfkampagne in ganz Afghanistan geplant

13:46
Grossbritannien

Problem für Clubs: In Grossbritannien fehlen die Türsteher

13:39
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2366 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:31
Italien

Corona-Pass in Italien: Polizei räumt Blockade im Hafen von Triest

13:30
England

Wenn "Mo Magic" zu zaubern beginnt, staunt die Fussballwelt

13:19
Tourismus

BFS-Schätzung zeigt Erholung bei Hotelübernachtungen

12:24
Champions League

Wolfsburgs Weghorst positiv auf Corona getestet

10:52
Ski alpin

Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden

10:22
Medizinaltechnik

Skan kommt am 28. Oktober an die Schweizer Börse

10:07
Bundesasylzentren

Bericht stellt keine systematische Gewalt in Bundesasylzentren fest

10:00
Gesellschaft

Nur 2,9 Prozent der Schweizer fühlen sich vollkommen ausgeschlossen

09:30
Medizinaltechnik

Philips senkt Prognose wegen Massenrückruf und Lieferengpässen

09:13
Haiti

Entführung von Missionaren - USA in Kontakt mit Behörden in Haiti

09:02
Onlinehandel

Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden gegen Produktpiraten

08:38
Brand

Zwei Kinder sterben bei Brand im Kanton Bern

08:37
Handball

Misha Kaufmann verlässt Suhr Aarau

08:32
Armee

Armee überschreitet Informatikbudget um 100 Millionen Franken

08:17
Weltranglisten

Federer nicht mehr in den Top 10

07:59
Konjunktur China

Chinas Wirtschaft wächst im dritten Quartal nur noch um 4,9 Prozent

06:45
Indian Wells

Badosa und Norrie feiern ihre grössten Titel

06:40
Australien

Tourismusminister: Australien-Urlaub eventuell schon vor Weihnachten

06:12
Kunstturnen

Schweizer Turnverband tritt mit verjüngtem Team an WM an

05:55
USA

Ausschuss zur Kapitol-Attacke - Vorladung Trumps wäre "Zirkus"

04:08
Deutschland

Lindner signalisiert Anspruch auf Finanzressort - Habeck verärgert

02:31