Entscheidung im UBS-Prozess vertagt

Im Steuerstreit der UBS mit Frankreich ist es am Montag noch zu keiner Entscheidung des Berufungsgerichts gekommen. Das für den heutigen Montag angekündigte Urteil wird erst am 13. Dezember verkündet.

Die Entscheidung konnte wegen der krankheitsbedingten Abwesenheit eines der drei Richter des Gerichts nicht abgeschlossen werden, erklärte der Vorsitzende François Reygrobellet am Montag in Paris.

Illegale Werbung und Geldwäsche

Der UBS und einigen früheren Mitarbeitern wird vorgeworfen, Steuerflüchtlingen aus Frankreich zwischen 2004 und 2012 systematisch geholfen zu haben, Geld in der Schweiz zu verstecken. Die Bank wurde verdächtigt, ihre Aussendienstmitarbeiter seinerzeit illegal nach Frankreich geschickt zu haben, um reiche Kunden ihrer Tochtergesellschaft bei Empfängen, Sportturnieren oder Konzerten zu "jagen" und sie davon zu überzeugen, nicht deklarierte Konten in der Schweiz zu eröffnen.

"Illegale Bankwerbung" und "durch Steuerbetrug verschlimmerte Geldwäsche" lautete das Verdikt des Pariser Strafgerichts im Februar 2019. Damals wurde die Bank zu einer Rekordstrafe von 3,7 Milliarden Euro verdonnert, hinzu kam ein Schadenersatz von 800 Millionen.

Die UBS bestreitet jegliches strafrechtliche Fehlverhalten und fordert einen Freispruch. Die UBS habe die zum Zeitpunkt der Vorfälle geltenden nationalen und europäischen Rechtsvorschriften gewissenhaft eingehalten. Die Verteidiger kritisierten zudem ein Verfahren ohne den "Ansatz eines Beweises".

Tieferer Antrag

In der Berufungsverhandlung beantragte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe von "mindestens" zwei Milliarden Euro, was deutlich unter der erstinstanzlichen Strafe liegt. Der französische Staat, eine Zivilpartei, fordert darüber hinaus eine Milliarde Euro Schadenersatz. Für den Fall zurückgestellt hat die Bank 450 Millionen Euro.

Die sechs angeklagten Einzelpersonen, alles frühere Mitarbeiter und Kaderleute der UBS, sollen laut Antrag zu bedingten Gefängnisstrafen von 6 bis 18 Monaten verurteilt werden.

Zwischen den beiden Prozessen hatte der Kassationshof, das höchste Gericht der französischen Justiz, mehrere Urteile gefällt, die das Strafmass für die UBS mindern könnten. So hatten die Richter im September 2019 entschieden, dass französische Gerichte Bussen wegen Steuerbetrug auf Basis der tatsächlich hinterzogenen Steuern berechnen sollen und nicht auf Basis der hinterzogenen Vermögen.

Menschenhandel

Mehrere Kundgebungen gegen Menschenhandel

15:23
Coronavirus - Schweiz

Mehrere Corona-Kundgebungen in Schweizer Städten

14:53
Deutschland

Erdogan hofft auf gute Zusammenarbeit mit künftiger Bundesregierung

14:40
Grossbritannien

Attentat auf Tory-Abgeordneten löst Debatte über Sicherheit aus

14:00
Deutschland

Spahn appelliert: Teamgeist statt Schaulaufen

13:55
USA

"Lucy in the sky!" - Erstmals Sonde zu Jupiter-Asteroiden gestartet

13:52
Australien

Australische Polizei entdeckt 450 Kilogramm Heroin

13:48
Parteien

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat

13:08
Skispringen

Gregor Deschwanden unangefochten die Nummer 1

13:01
Eidg. Schützenfest

Schuss der Bundesrätin zum Abschluss des ESF Luzern

12:48
Grossbritannien

Elton John erstmals seit 16 Jahren wieder an Spitze britischer Charts

11:59
Afghanistan

IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee in Afghanistan

11:51
Deutschland

Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl

11:49
Kanada

Kanadischer Ex-Astronaut Hadfield veröffentlicht Weltall-Thriller

11:46
Indonesien

Drei Tote bei Erdbeben in Bali

11:44
Indonesien

Elf Schüler in Indonesien bei Ausflug ertrunken

11:43
Bahnverkehr

SBB rüsten 35 Waggons für Reisen von Fans an Auswärtsspiele aus

11:07
Parteien

Grossen: "GLP-Sitz im Bundesrat muss in absehbarer Zeit Ziel sein"

10:36
Norwegen

Kongsberg: Sicherheitsdienst hielt Bogenschützen für ungefährlich

10:19
Tötungsdelikt

Frau in Auto auf Parkplatz in Netstal GL erschossen

10:13
Frankreich

Paris pflanzt 170 000 Bäume für ein besseres Klima

10:04
Glücksspiel

Franzose darf sich auf Rekord-Jackpot von 220 Millionen Euro freuen

09:12
ATP-Tour

Kein Top-25-Spieler in den Halbfinals

08:16
NHL

New Jersey Devils geben Sieg beinahe aus der Hand

07:36
China

Chinesische Astronauten erreichen Raumstation

04:21
Super League

Luzern geht einem ungeliebten Rekord entgegen

04:00
Tschechien

Tschechien: Babis will Machtübergabe nicht blockieren

03:17
Grossbritannien

Polizei erklärt Messerangriff auf Abgeordneten zu Terrorakt

03:00
Glücksspiel

Glückspilz knackt 236,6-Millionen-Franken-Jackpot bei Euro Millions

22:49
National League

Ambri beendet Derby-Durststrecke

22:32
Challenge League

Dreimal 0:2 - Auswärtsteams gewinnen Spitzenduelle

22:29
National League

Gottéron wieder Leader - Ambri und Langnau brechen Bann

22:26
Coronavirus - Schweiz

Ausfall bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

20:32
Coronavirus - Schweiz

Panne bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

20:32
Grossbritannien

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten

18:50
Formel 1

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP

18:35
USA

US-Bürgerrechtsmuseum ehrt frühere First Lady Michelle Obama

18:11
Deutschland

SPD, Grüne und FDP steuern auf Koalitionsverhandlungen zu

17:43
WTA Indian Wells

Jabeur erste Araberin in den Top Ten

17:32
Afghanistan

Mindestens 32 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan

17:14
Parteien

GLP und SVP legen im neusten SRG-Wahlbarometer zu - FDP im Tief

17:00
National League

Lausanne engagiert Tschechen Frolik

16:58
Österreich

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz

16:55
Grossbritannien

Ein Toter nach Messerangriff auf Abgeordneten in Grossbritannien

16:41
Italien

Proteste gegen Corona-Pass in Italien - Chaos bleibt zunächst aus

16:35
Super League

Die Young Boys binden Lauper und Garcia an sich

16:27