Sie sind hier: Home > Aargau > Bildung und Aufklärung als Waffe gegen die Mädchenbeschneidung

Bildung und Aufklärung als Waffe gegen die Mädchenbeschneidung

  • Mit den Migranten aus Eritrea und Somalia ist die Zahl der beschnittenen Frauen in der Schweiz angestiegen.
  • Der Bund geht davon aus, dass rund 15 000 betroffene Frauen in der Schweiz leben.
  • Im Kampf gegen diese Tradition helfen auch Migranten mit.
Weiterlesen? Werden Sie jetzt Zofinger Tagblatt-Abonnent
Sie haben noch kein Abo?
Nutzen Sie sämtliche Inhalte rund um die Uhr in digitaler Form
Digital-Abo ab CHF 15.00