Sie sind hier: Home > Interview zum Wochenende > «Das Radikalste heutzutage wäre, nichts zu verändern»

«Das Radikalste heutzutage wäre, nichts zu verändern»

  • Cédric Wermuth hat im Dezember seinen Rücktritt als Co-Präsident der SP Aargau bekannt gegeben. Er will sich ab dem Sommer mehr Zeit für sein Mandat im Nationalrat und seine Familie nehmen.
  • Leistungsabbau, unfaire Steuerpolitik: Cédric Wermuth findet, dass die Zeichen für ein Erstarken der SP zurzeit gut stehen.
  • Cédric Wermuth spricht sich für eine Frauenquote aus. Sie soll aber bei 50 Prozent liegen, ansonsten lasse man es besser sein.
Weiterlesen? Werden Sie jetzt Zofinger Tagblatt-Abonnent
Sie haben noch kein Abo?
Nutzen Sie sämtliche Inhalte rund um die Uhr in digitaler Form
Digital-Abo ab CHF 15.00