Sie sind hier: Home > Interview zum Wochenende > «Eine Rede lebt davon, dass man Fehler macht»

«Eine Rede lebt davon, dass man Fehler macht»

  • Nächste Woche werden in der Schweiz zum Nationalfeiertag unzählige Reden gehalten.
  • Rednercoach Thomas Skipwith weiss, worauf es bei einer guten Rede ankommt: Einen guten Einstieg, ein gutes Thema und ein Ende, das keiner vergisst.
  • Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht.
Weiterlesen? Werden Sie jetzt Zofinger Tagblatt-Abonnent
Sie haben noch kein Abo?
Nutzen Sie sämtliche Inhalte rund um die Uhr in digitaler Form
Digital-Abo ab CHF 15.00