Sie sind hier: Home > Automobil > Gesetzesänderungen lassen Schweizer Fahrlehrer um ihre Zukunft bangen

Gesetzesänderungen lassen Schweizer Fahrlehrer um ihre Zukunft bangen

  • Gesetzesänderungen haben die Auto-Pädagogen in eine ungemütliche Lage gebracht.
  • Seit dem 1. Februar darf man handgeschaltet fahren, auch wenn man die Prüfung auf einem Automaten gemacht hat.
  • Also braucht es weniger Fahrstunden.
  • Per 2021 erhalten 17-Jährige zudem den Lernfahrausweis - das heisst: mehr privates Üben mit den Eltern und weniger Fahrstunden.
Weiterlesen? Werden Sie jetzt Zofinger Tagblatt-Abonnent
Sie haben noch kein Abo?
Nutzen Sie sämtliche Inhalte rund um die Uhr in digitaler Form
Digital-Abo ab CHF 15.00