Sie sind hier: Home > Aargau > Nach Streit mit Sibel Arslan auf dem Bundesplatz: Krebsliga will nicht mehr mit Andreas Glarner werben

Nach Streit mit Sibel Arslan auf dem Bundesplatz: Krebsliga will nicht mehr mit Andreas Glarner werben

  • Für eine Kampagne der Krebsliga stieg der Aargauer Nationalrat sogar in ein Boot.
  • Nun wirft die Krebsliga die gesamte Kampagne wieder über Bord.
  • Grund dafür ist der Streit rund um die Besetzung des Bundesplatzes.
  • Die Krebsliga will sich nun von Andreas Glarner distanzieren. Der ist sichtlich vom Entscheid betroffen.
Weiterlesen? Werden Sie jetzt Zofinger Tagblatt-Abonnent
Sie haben noch kein Abo?
Nutzen Sie sämtliche Inhalte rund um die Uhr in digitaler Form
Digital-Abo ab CHF 15.00