Sie sind hier: Home > Schöftland > Thomas Buchschacher schlägt Anja Gestmann im Rennen ums Ammann-Amt deutlich

Thomas Buchschacher schlägt Anja Gestmann im Rennen ums Ammann-Amt deutlich

Die Nachfolge des abgewählten Ammanns Rolf Buchser geht an seinen Vize und Parteikollegen Thomas Buchschacher.

Der neue Gemeindeammann von Schöftland heisst Thomas Buchschacher. Der bisherige Vizeammann (FDP) setzte sich mit 1109 Stimmen klar gegen Gemeinderätin Anja Gestmann (SP) durch, welche 678 Stimmen erreichte. Die Stimmbeteiligung betrug 59,1 Prozent.

Anja Gestmann.
Anja Gestmann.Zvg / Aargauer Zeitung

Thomas Buchschacher (50) ist mit Beatrice Buchschacher-Haldimann verheiratet und hat zwei Söhne. Er arbeitet als Stützpunktleiter eines ortsansässigen Netzbauunternehmens im Energiebereich. Er hat sich zur Kandidatur als Ammann entschlossen, nachdem sein Parteikollege Rolf Buchser als Oberhaupt von Schöftland abgewählt worden war.

Thomas Buchschacher ist gerade dabei, Weihnachtstee zu brauen – zur Feier des Tages «mit Güx», als die AZ anruft. Er zeigt sich «überrascht» darüber, wie klar das Resultat ausgefallen ist. «Diese Deutlichkeit habe ich nicht erwartet.» Auf die Frage, wie er den Wahlkampf in den letzten Wochen erlebt habe, seufzt Buchschacher erst einmal. Und dann: «Ich sagte gerade gestern am Turnerabend: So einen schrägen Wahlkampf habe ich noch nie erlebt.» Während von seinen Gegnern nie jemand offen auf ihn zugekommen sei, weder persönlich noch schriftlich, sind Flyer gegen ihn herumgegangen (AZ berichtete). Darin stand, man solle nicht «Buchsers Handlanger» wählen. «So etwas ist unterste Schublade – und in meiner gesamten Zeit, in der ich ich schon fürs Dorf einsetze, ist das auch noch nicht vorgekommen.»

Andres Wälty (parteilos) ist Vizeammann.
Andres Wälty (parteilos) ist Vizeammann.Zvg / Aargauer Zeitung

Vizeammann wird nicht die bisherige Gemeinderätin Getrud «Trudy» Müller (SVP), sondern der neu gewählte Parteilose Andres Wälty. Dieser ist Präsident der IG Pro Landwirtschaftszone Hegmatte.

Wälty erreichte 968 Stimmen, Müller 810. Die Stimmbeteiligung lag bei 58,9 Prozent.