Sie sind hier: Home > Triathlon > Überwältigt und extrem dankbar nach Lifetime-Award-Zeremonie

Überwältigt und extrem dankbar nach Lifetime-Award-Zeremonie

Für einmal trafen sich die Sportlerinnen und Sportler nicht im Renndress, sondern im Gala-Outfit. Die sailfish Triathlon Night of the Year stand auf dem Programm in der Stadthalle in Langen (De). Anlässlich der Feier wurden die Resultate der Leserwahl, die das Deutsche Triathlon-Magazin im Oktober durchführte und bei der sich zehntausende Menschen beteiligten, publiziert.Rund 500 Gäste wohnten dem feierlichen Abend bei. Im Mittelpunkt standen die Triathlon Awards. Anne Haug und Jan Frodeno wurden erneut zu den Deutschen Triathleten des Jahres gekürt. Beide waren nicht vor Ort. Haug schickte aus dem Trainingscamp auf Lanzarote eine Dankesrede und Jan Frodeno aus Südafrika. Auf internationaler Ebene ging die Auszeichnung für die Besten des Jahres an den Olympia-Sieger von Tokio Kristian Blummenfelt aus Norwegen und an die Britin Lucy Charles-Barclay.

Eine unerwartete Ehre und ein grosses Wort

Emotionaler Höhepunkt des Abends war die Verleihung des begehrte Lifetime-Awards. Er ging an die Küngoldingerin Natascha Badmann, die als sechsmalige Queen of Kona alle Höhen und Tiefen einer Triathlon-Karriere erlebt hat. Sie ist in Triathlon-Kreisen zur Legende geworden und durfte sich heuer bereits über die Aufnahme in die Hall of Fame des Ironman freuen – als zweite Europäerin. Badmann war mit ihrem langjährigen Coach und Lebenspartner Toni Hasler vor Ort, der ihren Erfolg erst möglich gemacht hat. «Lifetime-Award – welch grosses Wort», meinte Natascha Badmann, die in Kürze 55 Jahre alt wird, «der Preis ist für mich eine unerwartete Ehre.»

Von der Laudatio auf der Bühne, die Sportredaktor Ralf Weitbrecht von der Frankfurter Allgemeinen (FAZ) hielt, sei sie überwältigt gewesen – und «in tiefer Dankbarkeit für einen Moment sprachlos.» Weitbrecht hob hervor, wie Badmann, die erst spät zum Triathlon fand, durch ihre Erfolge und ihre Persönlichkeit den Sport prägte und trotz Rückschlägen ihre fröhliche, unbekümmerte Art nie verlor. So sei sie verdientermassen zu einer Legende ihres Sports geworden. Es war aber nicht einzig der Lifetime-Award, der Badmann von einem «perfekten Abend» in Langen sprechen lässt: «Für unseren geliebten Sport waren die letzten zwei Jahre nicht einfach. Umso spezieller war es, dass wir diese wunderbare Nacht gemeinsam mit der Triathlon-Familie erleben durften. Ich genoss die Gespräche und Diskussionen, das tolle Essen und die Unterhaltung und bin allen, die diesen Anlass ermöglichten, dankbar.»

Natascha Badmann und Toni Hasler genossen den Gala-Abend. (Bild: zvg)

Eine Antwort zu “Überwältigt und extrem dankbar nach Lifetime-Award-Zeremonie”

  1. Ein Ritterschlag, ein Lebenstraum und ein grosses Abenteuer für sportliches Strengelbacher Paar - Zofinger Tagblatt sagt:

    […] Hier gibt es mehr zur «Queen of Kona» Natascha Badmann, die auf Hawaii 2022 geehrt werden soll. […]

Schreiben Sie einen Kommentar